An jedem Freitag im Advent haben sich die Barleber zu vorgerückter Stunde in der Ortschaft getroffen und je ein Adventsfenster geöffnet, zudem ein Licht entzündet. Die Kerzen trugen die Namen Frieden, Glaube und Liebe. Dazu gab es Lesungen aus der Bibel. Am vergangenen Freitag leuchtete das Licht der Hoffnung im Breiteweg bei Familie Schmidt und Tröschel. "Ohne Licht", so betonte der Geistliche Rat, Pfarrer Willi Kraning, "wäre unser Leben nicht vorstellbar." Er las dabei im Psalm 130. Der Pfarrer erinnerte zuvor daran, dass man gemeinsam Schritte durch den Advent gehen wollte und sich "somit einstimmen lassen auf die heilige Zeit". Der Posaunenchor und der Kirchenchor stimmten weihnachtliche Melodien an, und alle Besucher stimmten zum Schluss mit ein.Foto: Karl-Heinz Klappoth