Eine erfolgreiche Bilanz für das Jahr 2011 zogen die Mitglieder der Kreisverkehrswacht im Landkreis Börde unter Leitung von Dieter Frinken. Sie sind kürzlich in Haldensleben zusammengekommen, um das Jahr ein wenig zu feiern.

Haldensleben l Zahlreiche Stunden haben sich die Moderatoren der Verkehrsteilnehmerschulungen im Landkreis ehrenamtlich eingesetzt, ebenso die anderen Helfer und Vorstandsmitglieder der Verkehrswacht im Landkreis Börde. Dafür hat Vorstandsvorsitzender Dieter Frinken ein großes Dankeschön ausgesprochen, als der Vorstand und viele Mitglieder kürzlich zu einer kleinen Jahresabschlussfeier im Hotel am Bahnhof in Haldensleben zusammengekommen waren. Zur geleisteten Arbeit im Jahr 2011 könnten sie alle "eine sehr erfolgreiche Bilanz" ziehen, erklärte Frinken vor den Gästen, unter denen sich auch Erich Thiede als Präsident der Landesverkehrswacht Sachsen-Anhalt sowie Bürgermeister Norbert Eichler befanden.

Ein Höhepunkt bei den Früchten dieser Arbeit war der Gewinn des Bundesausscheids der Verkehrshelfer in Saalfeld, wo Nico Knackmuß in theoretischer und praktischer Prüfung auf ganzer Linie überzeugte. Der Wolmirstedter gehört zu den ausgebildeten Schülerlotsen in Wolmirstedt, die allmorgendlich vielen Schülern das sichere Überqueren der Straße ermöglichen.

Die erfolgreiche Arbeit der Verkehrswacht wurde aber genauso bei Vorschulkindern, Schulkindern, Fahranfängern und älteren Menschen geleistet. Auch Schulungen für behinderte Menschen im Bodelschwingh-Haus in Wolmirstedt haben die Moderatoren angeboten. Bei den Kindern sind es vor allem die Verkehrssicherheitstage, die allen Helfern eine logistische Meisterleistung abverlangen. Dazu hatte die Verkehrswacht einmal 92 Kinder in die Magdeburger Kindertagesstätte "Kuschelbären" und einmal 180 Kinder in den Verkehrsgarten in Wolmirstedt eingeladen. Diese Resonanz habe die zunächst gehegten Erwartungen der Organisatoren weit übertroffen, berichtete Frinken. Froh war er auch, dass trotz anfänglicher Schwierigkeiten in der Finanzierung dank Sponsoren auch die Fahrradturniere in gewohnter Art und Weise ausgerichtet werden konnten. "Damit konnten wir an die guten Ergebnissen der vergangenen Jahre anknüpfen", bilanzierte der Vorstandsvorsitzende. "Der Kreisausscheid wurde erstmalig auf dem Gelände von und mit Unterstützung des Kinderschutzbundes in Haldensleben durchgeführt", freute er sich zudem über neue Wege, die beschritten wurden.

Neben der Arbeit mit Kindern war Frinken auch froh, dass viele Senioren die Angebote der Kreisverkehrswacht für Schulungen im Programm "Mobil und sicher" gern nutzen. Vier Moderatoren setzen sich dort zielgerichtet für die älteren Kraftfahrer ein und bieten Seminare an. "Gerade in dieser Altersgruppe gibt es eine Zunahme von Verkehrsunfällen. Auf diesem Gebiet müssen wir mit unseren Schulungen fortfahren", sagte der Verkehrswacht-Chef mit Blick auf das kommende Jahr. Größere Sorgenfalten treiben ihm und seinen Helfern mit Blick darauf allerdings die jungen Autofahrer auf die Stirn, die Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen. Frinken: "Es ist schwer, diese Fahrer mit unseren Schulungen zu erreichen. Sie kommen einfach nicht. Dabei gehen wir davon aus, dass gerade auch aus dieser Altersgruppe viele Unfallbeteiligte kommen." Positiv sei es deshalb, dass mit Schulungen in Betrieben und an Gymnasien schon gute Erfolge zu verzeichnen seien: im Kalibetrieb Zielitz, an den Gymnasien in Wolmirstedt und Haldensleben sowie an der Berufsschule in Haldensleben. Abschließend vergaß Frinken nicht, den Unterstützern von der Landesverkehrswacht, dem Landkreis bis hin zu den Sponsoren zu danken: "Alle diese Erfolge wären nicht möglich gewesen ohne die große Unterstützung, die uns zuteil wurde."