Beim 6. Regionalwettbewerb der First Lego League in der Experimentellen Fabrik in Magdeburg wussten die beiden Teams des Internationalen Gymnasiums "Pierre Trudeau" unter den 13 teilnehmenden Mannschaften aus Norddeutschland zu überzeugen und platzierten sich im Spitzenfeld.

Barleben. Unter dem Motto "Body Forward" beschäftigten sich am 20. November 13 Teams beim Regionalwettbewerb der First Lego League mit der spannenden Welt der Biomedizin. Bei diesem weltweit organisierten Wettstreit präsentierten Mädchen und Jungen im Alter zwischen 10 und 16 Jahren ihre selbst konstruierten und programmierten Roboter sowie Forschungspräsentationen. Am Ende eines spannenden Wettkampfes gab es dann für die Sieger und Platzierten Medaillen und Pokale.

Wie auch für das erfolgreiche Mädchen-Team aus Barleben, das mit dem vielsagenden Namen "Fantastic Lego Lions‘ an den Start ging. In der Landeshauptstadt war das Sextett aber nicht nur das jüngste, sondern zugleich das einzige Mädchenteam. Die Fünftklässlerinnen Sarah Schulze, Lara Gründer, Wibke Nicklas, Gianna Rudolph, Vanessa Lietz und Annemarie Rusche ließen sich jedoch von den durchweg älteren und erfahrenen Teams nicht beeindrucken – überzeugten mit ihren Leistungen. Wie Schulleiter Dr. Michael Kleinen erläuterte, bekamen die Mannschaften bereits am 6. September eine gleichlautende Aufgabe gestellt: "Dabei ging es daraum, den Roboter dank eines Computers so zu programmieren, dass er in der Lage ist "Reparaturen" am Menschen vorzunehmen."

So musste unter anderem in der Lage sein, ein Knochenbruch zu schienen, weiße und rote Blutkörperchen voneinander zu trennen… Insgesamt galt es fünf Aufgaben zu programmieren, die innerhalb von 2, 30 Minuten zu lösen waren.

Die sechs Mädchen gelangten nach großen Kampf souverän in das Viertelfinale. Danach aber war Schluss, obwohl sie auch im Kampf um das Halbfinale ihre Gegner besiegten.

Die tragische Geschichte: Aufgrund von Punktgleichheit mussten die Barleber Gymnasiastinnen sich erneut einer k.o.-Runde (so war der Wettkampf ausgeschrieben) stellen. Auch hier gab es wieder Punktgleichheit. Letztlich aber die geringere Gesamtpunktzahl im Verlauf des Turniers verbaute dem hoffnungsvollen Mädchenteam den Einzug ins Halbfinale.

Als Fünftplatzierte und gewissermaßen als die "Sieger der Herzen" freuten sich die Mädchen und ihr Coach, Beatrix Langhof, dann doch über den ehrenvollen Pokal für die beste Ausdauerleistung.

Das etwas erfahrenere Team in Magdeburg war das der Jungen. Die "Cosmopolitains", in der Besetzung mit Hendrick Reese, Richard Hunsänger, Michael Rudolph, Julius Gleich, Wenzel Strehlow und Felix Langhof, gingen bereits zum zweiten Mal in den anspruchsvollen Wettkampf. Und schafften es auf direktem Weg bis ins Halbfinale. Gegen den hochkarätigen Gegner aus Blankenburg mussten sich die Barleber Gymnasiasten denkbar knapp geschlagen geben. Mit einem vierten Platz sorgten die Jungs vom Barleber Gymnasium, um ihre verdienstvolle Trainerin Tina Rosner, aber dafür, dass sich beide Teams im Spitzenfeld festsetzen konnten. Untermauert wurde diese großartige Leistung der Jungen mit der Auszeichnung für die "(Zweit)Beste Teamleistung". Ein stolzer Schulleiter Dr. Kleinen zieht dann auch ein überaus erfolgreiches Resümee: "Bei diesem hochkarätigen Wettkampf haben unsere beiden Teams viele Erfahrungen gesammelt, aber auch nachdrücklich den Willen dokumentiert, im nächsten Jahr beim Kampf um das ¿Edelmetall‘ einzugreifen."

Bilder