Landkreis Börde. Drei Jahre ist es nun schon her, dass im fusionierten Landkreis Börde das Kennzeichen-Kürzel BK gilt. Am 1. November 2007 wurden die ersten Kennzeichentafeln mit dem neuen Kürzel bedruckt. Und mittlerweile hat das neue Kürzel zumindest zahlenmäßig durch Neuanmeldungen oder Ummeldungen die bisherigen Kombinationen fast verdrängt. Doch auch die Kürzel OK und BÖ halten sich hartnäckig und sind noch in größerer Zahl auf den Straßen des Landkreises zu sehen.

Einen ordentlichen "Schub" hat die Abwrackprämie im vergangenen Jahr dem BK-Kürzel verschafft. Durch die staatliche Förderung wurden mehr neue Autos angemeldet, als in den Jahren zuvor, und auch mehr als bisher in diesem Jahr, weiß Jürgen Till, Leiter des Straßenverkehrsamtes im Landkreis. Ohnehin ist seit der Kreisfusion 2007 die Zahl der angemeldeten Fahrzeuge im Landkreis gestiegen. Immerhin um mehr als 2 000 auf derzeit insgesamt 143 732.

Dabei nutzen die Einwohner des Landkreises mehr und mehr auch den Internetdienst. Hier können sie sich ihr Kennzeichen reservieren und auch sofort nachschauen, ob ihre Wunschkombination noch zu haben ist. "Wir haben recht viele Kunden, die schon mit einer Internet-Reservierung zu uns ins Straßenverkehrsamt kommen", sagt der Amtsleiter.

Auch drei Jahre nach der Einführung des BK-Kürzels sind noch nicht alle Kombinationen zur Anmeldung für den Landkreis Börde freigegeben. Denn noch immer gibt es in Backnang einige wenige Fahrzeuge, die das Kürzel tragen. Von Backnang hat der Landkreis das Kürzel BK bekommen. Backnang liegt 27 Kilometer nordöstlich von Stuttgart in Baden-Württemberg.

"Dass noch nicht alle Kombinationen frei sind, ist aber überhaupt kein Problem für uns. Es sind nur ganz wenige Kombinationen noch gesperrt. Da wir jetzt aber auch schon vier Zahlen für die Kennzeichen verwenden dürfen, haben wir genügend Möglichkeiten", so Jürgen Till.