Der Katharinensaal in Wolmirstedt wurde am Donnerstag zur großen Showbühne für kleine Künstler. Wie in jedem Jahr zeigte der Nachwuchs des OK-Live-Ensembles Barleben-Wolmirstedt zur Weihnachtsfeier sein Können. Das einstündige Programm überraschte mit zahlreichen Premieren in zauberhaften Kostümen.

Wolmirstedt. Lucy Wilke und Kyra Haushalter aus Colbitz, beide acht Jahre alt, hatten am Donnerstag im Katharinensaal Herzklopfen kostenlos. Die Freundinnen gehören seit drei beziehungsweise einem Jahr zum OK-Live-Ensemble Barleben-Wolmirstedt und zeigten zur Weihnachtsfeier ihr Können als "Tanzmäuse" mit dem Titel "Highschool". Alles klappte prima, und man sah dem Nachwuchs an, wieviel Spaß sie bei ihrem Auftritt hatten. So ging es auch den übrigen mehr als 70 Mädchen und dem einen (!) Jungen, die ein über einstündiges Programm mit Gesang, Tanz und Artistik zeigten.

Die meisten der 20 Auftritte waren Premieren. So erlebten die Eltern, Großeltern, Geschwister und Vereinsmitglieder sowie Gäste wie Bürgermeister Dr. Hans-Jürgen Zander eine temporeiche Show mit Weihnachtsliedern, gesungen von Melissa Christ und Natalie Rosin, Celine auf dem Einrad, Nadine und Michelle mit Bodenakrobatik. Hauptsächlich aber wurde getanzt, getanzt, getanzt. Das Kinderballett zeigten Weihnachtstänze, die Musical- und Kinderjazz-Gruppe zwei unterschiedliche Interpretationen von Shakiras "Waka Waka", die Funny-Girls waren "Bad Boys", die "Moonlights" verwandelten sich in Cowboys.

Besonders viel Beifall bekamen die Jüngsten, die zwischen fünf und sieben Jahren sind, und mit "Heidi" die Herzen ihrer Eltern höher schlagen ließen, außerdem begeisterten die drei Hip Hop-Mädels mit einer ganz coolen und schnellen Choreografie. Durch das Programm führten ohne Hänger Anica Gensecke und Josephine Niebuhr, beide gerade 12 Jahre alt.

Zu Beginn der sehr gut besuchten Veranstaltung hatte sich Vereinsvorsitzende Rebecca Schulz bei allen Mitgliedern und den künstlerischen Leitern für ein "sehr gutes Jahr mit vielen grandiosen Auftritten" bedankt und sechs Mitglieder für 10 beziehungsweise 15-jährige Zugehörigkeit ausgezeichnet.

Dank ging auch an die Sponsoren und das Land Sachsen-Anhalt, das mit seiner Förderung das Projekt "Kleine Künstler ganz groß" ermöglicht. Anerkennende Worte auch von Bürgermeister Dr. Hans-Jürgen Zander, der seit Vereinsgründung Schirmherr ist. "Das OK-Live-Ensemble ist eine Erfolgsgeschichte, die in immer besserer Qualität weitergeschrieben wird. Das sieht man an dem talentierten Nachwuchs. Ich freue mich und bin stolz, dass wir in der Stadt einen solchen Verein haben."

Stolz waren auch die Eltern, die ihre Kinder bei den Auftritten nicht aus den Augen ließen und mitfieberten. "Meine Tochter hat durch das Tanzen ein bessere Körperhaltung bekommen. Aber was viel wichtiger ist: Es macht ihr unheimlich viel Spaß", sagte zum Beispiel Sandra Wilke. Und Kathrin Haushalter erklärte, dass ihr Kind selbstbewußter geworden ist. "Gut ist auch, dass keine Unterschiede gemacht werden, alle gleich behutsam gefördert werden. Egal wie talentiert ein Kind ist, in dem Verein bekommt jedes Mitglied eine Chance."

Bilder