Wolmirstedt (gbi). Mit stehenden Ovationen bedachte das Publikum in der übervollen Katharinenkirche die Aufführung der Gospelmesse von Helmut Jost. Seit Freitag hatten über siebzig Freunde der Gospelmusik die Lieder dieser Messe während eines Workshops einstudiert. Die Workshopteilnehmer waren aus verschiedenen Bundesländern angereist und verschworen sich während der drei Tage zu einem gewaltigen Klangkörper, dessen Musik Tränen in Augen trieb und Gänsehaut machte. "Ich glaube schon, dass Gott sich freut, wenn wir den Himmel mal zittern lassen", sagte Helmut Jost. Und auch Pfarrerin Ulrike Reichardt freute sich sehr, dass der Reformationstag in "ihrer" Katharinenkirche auf diese Weise gefeiert wurde. Laut und fröhlich, leise und besinnlich, die Musik zögerte und schwoll an, schien weit über die Kirche hinaus zu klingen. Der Chor sang manche Lieder in Deutsch, manche in Englisch und auch das Publikum ließ sich nicht lange bitten und stimmte mit ein. So gab es großen Applaus, als Organisatorin Konstanze Schlegel verkündete: "Im nächsten Jahr wieder!"