Die Herbststürme in diesen Tagen geben den Laubbäumen den Rest, entblättern sie und sorgen so für Probleme: Laub in Größenordnung fällt an, das vielerorts zum Ärgernis wird und zwingend entsorgt werden muss. Ilselore Beinsen aus der Straße der Deutschen Einheit gibt aber wohlweislich zu bedenken, und mit ihrer Meinung steht sie nicht allein: "Muss aber das Laub gänzlich aus dem Stadtbild verschwinden." Und sie begründet auch ihre Bitte: "Das Laub bietet gerade in dieser tristen Zeit einen wichtigen Schutzraum für Tiere." Wir wollen ihren Wunsch aber auch gern weiter reichen, nämlich an die Gartenbesitzer. Sie möchten doch bitte das Laub auf Beeten und unter Büschen liegen lassen. Und ein persönlicher Tipp: Laubbläser und Laubsauger sollten zumindestens im Garten besser tabu sein. Die Geräte können besonders kleine Tiere, wie Käfer, Spinnen und Tausendfüßer, aber auch Frösche, Molche sowie Igel und ihre Jungen, verletzen und regelrecht zerhäckseln. Stattdessen besser auf Besen und Rechen zurückgreifen. Ein letzter Hinweis: Igel suchen Schutz im Laub.