Die Muse küsste am Sonn- abend die Zielitzer in der Bibliothek auf vielfältige Art und Weise. Der Bibliotheks- und Kulturverein, der Kindergarten und der Schulhort hatten zusammen mit der Grund- und der Sekundarschule sowie vielen engagierten Bürgern zur vierten Lese-Show eingeladen. Das mobilisierte kulturinteressierte Familien aus der ganzen Region.

Zielitz. Anregend und bunt, mal lustig, mal ernst, mal einfühlsam, mal laut kam sie daher die Muse, der Bibliotheksleiterin Ronny Wagner und ihre engagierten Mitstreiter ein Wonnebett bereitet hatten. Kultur zum Wohlfühlen – das genossen die großen und kleinen Gäste der vierten Leseshow in vollen Zügen. Dabei stand das Lesen im weitesten Sinne auf dem prallen Show-Programm. Auf der Bühne verzückte die Kita mit einem Auftaktprogramm, dem sich Andreas Steinke, "der dickste Pinguin vom Pol", mit einer tollen Ein-Mann-Kleinkunst-Show anschloss. Bei einer Pantomime des Holzhaustheaters galt es ein Rätsel zu lösen. Die Schauspielschüler zeigten danach Episoden aus dem Märchen "Der Schweinehirt".

Erstmals auf der Lese-Show-Bühne standen die Zielitzer Sekundarschüler mit ihrem Programm "Schüler-Allerlei", einem Musikprogramm mit szenischen Einlagen. Buchliebhaber aus dem Dorf trugen bei der "Stunde der Literatur" ihre Lieblingslektüre vor, rezitierten Gedichte, lasen Szenen aus ihren Lieblingsbüchern. Mit bunt gemischten Sketchen brachten die jungen Schauspieler ein "Kessel Buntes" zum Kochen, bevor die Band "Zeitlos" mit Livemusik aus vier Jahrzehnten den Saal zum Toben brachte.

Rings um die Bühnen hatten die Veranstalter neben Salat- und Getränkebar (Bibliotheksverein) und Kuchentheke (Hort) auch ein abwechslungsreiches Menü kultureller Köstlichkeiten angerichtet. Hier drehten die Damen des Zielitzer Tanzkreises ihre Runden, Henning Bormann präsentierte unter dem Motto "Der Wald und seine Gesetze" humoristisch illustrierte Malerei . Während Hobbyfilmer Volker Bünz Filme über Zielitz zeigte, berichtete Ortschronist Herbert Riebau über die Geschichte des Dorfes. Momentaufnahmen zum Thema "Lesen verbindet" und "Leseorte" hatte die Fotografin Diana Predehl festgehalten.

Außerdem lud der Kindergarten die ganz kleinen Besucher an die Bastelstraße, Melanie Jacob schminkte die Knirpse. Bei Henning Bormann entstanden karikierende Porträts. Gestecke und Basteleien aus Wolle sowie ein praller Bücherflohmarkt setzten farbenfrohe Tupfer auf das Kultur-Menü der Lese-Show. Die Veranstalter kamen kaum zum Luftholen. Und sie taten es gern, war es ihnen doch gelungen, mit anspruchsvollen Kultureinlagen ein Fest auf die Beine zu stellen, das viele auf dem Lande nicht für möglich halten. Die Lese-Show zu Zielitz beweist seit drei Jahren mit immer größerem Erfolg das Gegenteil.

Bilder