Barleben. Wieder einmal steht der Name Barleben in Verbindung mit Pionierarbeit. Am dortigen Internationalen Gymnasium "Pierre Trudeau" wurde gestern das Projekt "Edunex" offiziell eröffnet. Marco Langhof, Vorstand der Ecole-Stiftung, und Helmut Backes, Fachvertreter bei T-Systems (Großkundensparte der Telekom), setzten ihr Namenszüge unter eine entsprechende Kooperationsvereinbarung. Hinter "Edunex" verbirgt sich eine moderne und sichere Bildungsplattform. Sie vereint interaktive elektronische Unterrichtsmittel mit einer für Schüler, Lehrer und Eltern gleichermaßen nutzbaren Lernplattform. Die oft weit voneinander entfernt wohnenden Schüler können sich beispielsweise für Gruppenarbeit virtuell im Netz treffen. Markant für das Projekt ist die "Interaktive Tafel", die zum Teil mit dem bloßen Finger bedienbar ist. Klassische Schultafeln werden am Internationalen Gymnasium nur noch für den Fall eines Stromausfalls vorgehalten. Gerade abschafft würden die Overheadprojektoren (Tageslichtschreiber, Polylux zu DDR-Zeiten), so Schulleiter Dr. Michael Kleinen, der mit seinem jungen und weltoffenen Kollegium mit Lehrern aus den USA oder Frankreich die Bildungsplattform von T-Systems seit Monaten ausprobiert. Nach der Testphase sei jetzt ein gewisser Reifegrad erreicht, erzählte Stiftungsvorstand Marco Langhof. Lehrer und Schüler hätten die neue Technologie erprobt. Die Begeisterung dafür sei nicht gewichen. Vollends zum Tragen käme das neue Denken in Sachen Schule dann im neuen Gebäude in der Bahnhofstraße. "Ich bin gespannt, ob ähnliches an unserer Sekundarschule möglich ist", meinte der Barleber Bürgermeister Franz-Ulrich Keindorf, Vize im Stiftungsrat. Dort hänge man, so Keindorff, immer noch sehr am Overheadprojektor.