Wolmirstedt. Ein kleiner Ritter erblickte am Montag in der Wolmirstedter Stadtbibliothek das Licht der Welt. Sein Name ist Renald. Renalds "Mutter" heißt Gundula Ihlefeld und "Renald, der Ritterpage" ist ihr erstes Kinderbuch. Mädchen und Jungen der Diesterweg-Schule waren zur Premiere gekommen und folgten der Geschichte gebannt.

Renald ist ein siebenjähriger Ritterjunge, nichts ganz schlank und deshalb hin und wieder Zielscheibe des Spottes. Dass er gerne liest, steigert sein Ansehen in den rauen Zeiten des Mittelalters nicht wirklich. Zu allem Unglück wird er noch auf die Burg seines Onkels verschickt. Dort soll er ausgebildet werden, weit weg von zu Hause und gedemütigt vom robusten Cousin Gunter. Doch Renald lässt sich nicht kleinkriegen, rettet den Cousin sogar vor einem Wildschwein…

Gundula Ihlefeld las ein Stück aus dem Buch, aber vorher durften die Kinder die Ritterburg zusammenbauen. Die meisten Kinder blieben gleich bei der Autorin sitzen, verfolgten die Geschichte hautnah.

Nur dreimal wurde ihre Aufmerksamkeit abgelenkt, hin zu einem Musikanten, den Gundula Ihlefeld mitgebracht hatte. Philipp Detlefsen sang Lieder vom Ritterpagen Renald in typischem Mittelalter-Leiergesang zur Gitarre und am Ende tanzten die Kinder sogar einen Schreittanz. Die Lieder zum Buch, das im dorise-Verlag erschienen ist, schrieb Dorothea Hartmann, die zauberhaften Illustrationen stammen von der Tangermünder Künstlerin Rieke Schmieder.

"Die Geschichte hat mir gut gefallen", sagte Paula aus der zweiten Klasse der Diesterweg-Schule. "Ich fand besonders das Vorlesen schön", fügt Paulas Freundin Julia an. Verlegerin Dorothea Iser war ebenfalls zur Premiere gekommen und ermutigte die Diesterweg-Kinder zum Selberlesen: "Wer liest, der bekommt ein großes Herz für Alles."