Der Schnee glitzerte vor dem Fenster, auf dem Tisch wartete schmackhafter Stollen. In der Werkstatt für Behinderte war die Stimmung vier Tage vor Heiligabend schon richtig besinnlich. Und die Freude der Don Bosco-Kinder wurde noch größer, als sie erblickten, wieviele Geschenke darauf warteten, von ihnen ausgepackt zu werden.

Wolmirstedt. Vor der Bescherung hatten die Kinder und Jugendlichen allerdings eine Überraschung für die zahlreichen Gäste, trugen weihnachtliche Lieder und Gedichte vor. Große Lacher gab es im Publikum, als das Märchen von Hänsel und Gretel aufgeführt wurde. Und zwar in einer etwas moderneren Form.

Die Moral der Geschichte allerdings blieb. Und wurde von Einrichtungsleiter Dr. Thomas Heine-Luprich dann auch in seiner kurzen Rede aufgegriffen. Nicht nur, dass die Gemeinschaft extrem wichtig sei, man nicht alleine ist und vor allem miteinander viel erreichen kann. Auch die Erkenntniss, dass "das Teilen dessen, was man hat, ein wichtiges Gebot in allen Zeiten" sei, wurde von den Anwesenden verstanden.

Dennoch, was wäre eine Weihnachtsfeier ohne Geschenke? Und da ließen sich die geladenen Gäste nicht lumpen, überreichten quasi hintereinander weg ihre Präsente. Landrat Thomas Webel zum Beispiel hatte einen 300 Euro-Gutschein für einen großen Technikmarkt im Gepäck.

"Damit können wir unsere Märchensammlung sicher noch erweitern", bedankte sich Heine-Luprich und machte so schon fast neugierig auf das Programm der Weihnachtsfeier 2011. Traditionell überreichte Bürgermeister Dr. Zander Eintrittskarten für das Freibad, die, so wusste der Einrichtungsleiter zu berichten, schon im Winter von den einzelnen Gruppen begehrt sind. Vertreter der Kirchengemeinden und verschiedener Unternehmen der Region brachten Sachspenden mit. Das reichte vom Kalender und einem Gutschein für die Autodurchsicht über ein Vogelhäuschen bis zu Eintrittskarten für das Zielitzer Holzhaustheater.

Die vielen verpackten Päckchen, die schon am Rand des Saales aufgebaut waren und die Kinderaugen zum Leuchten brachten, kamen wieder einmal von Mitgliedern des "Injoy" Fitnessstudios in Hohenwarsleben. Bereits zum vierten Mal erfüllten die Freizeitsportler Wünsche, welche ihnen von den Kindern mitgeteilt worden.

"Normalerweise hängen wir die immer an einen Baum, wo unsere Mitglieder die Wunschzettel dann abmachen und mitnehmen", so Tobias Kammel. "Diesmal haben es manche Zettel aber gar nicht bis dorthin geschafft, wurden uns schon vorher aus der Hand gerissen", erzählt der Studio-Inhaber vom großen Interesse seiner Kunden, den ihnen unbekannten Kindern eine Freude zu machen. "Wir freuen uns, schon fester Bestandteil dieser Weihnachtsfeier zu sein und würden das auch im kommenden Jahr gern fortsetzen", so Kammel zur Freude aller Beteiligten.

Nach dem gut einstündigen offiziellen Teil wurde es dann richtig gemütlich, gab es Kaffee, Kekse und Stollen, wurden die Geschenke endlich ausgepackt. 23 Kinder leben derzeit im Don Bosco-Haus oder werden dort betreut. 15 davon stationär, acht in der Tagesgruppe und zwei im Jugendwohnen. Die Caritas-Einrichtung in der Wolmirstedter Vogelstange versteht sich als Heilpädagogisches Zentrum, in dem Kinder unter familienähnlichen Bedingungen zusammenkommen, ein Zuhause auf Zeit finden und auf ein selbstständiges Leben vorbereitet werden.