Eine erfolgreiche Bilanz konnte der Partnerschaftsverein Idol auf seiner jüngsten Jahreshauptversammlung ziehen. Insgesamt 22 Projekte wurden durch die Mitglieder in den vergangenen Monaten betreut. Für die überaus erfolgreiche Arbeit spricht aber auch die Tatsache, dass dem Vorstand bei den Wahlen erneut das Vertrauen ausgesprochen wurde.

Von Karl-Heinz Klappoth

Barleben. Seit der Gründung des Partnerschaftsvereins Idol am 25. Januar 2005 hat sich der Verein die Initiierung und Unterstützung von Projekten auf die Fahne geschrieben, die der Förderung der internationalen Gesinnung und des Völkerverständigungsgedankens dienen, sowie der Förderung von Maßnahmen im kulturellen, sozialen, schulischen und sportlichen Bereich.

Was so theoretisch daher kommt, kann beachtliche Erfolge in der Praxis vorweisen: In der fast sechsjährigen Vereinsgeschichte konnten unzählige Projekttage, Schüleraustausche, Treffen von Sport- und Musikvereinen, verschiedene kulturelle Veranstaltungen und Delegationsreisen angeschoben und realisiert werden. Dieses Engagement des Vereins trage entscheidend zum gegenseitigen Verstehen und Kennenlernen von "Land und Leuten" bei, so Petra Görs. Es entstanden im Laufe der Jahre viele herzliche Freundschaften.

Das alles und mehr kam erneut in dieser Woche zur Sprache. Zu ihrer Mitgliederversammlung mit Wahl des Vorstandes trafen sich am 30. November 2010 die Mitglieder und Vertreter von Körperschaften und Gemeinden des Barleber Idol. Dabei konnte die alte und neue Vorsitzende Petra Görs eine eindrucksvolle Bilanz für die zurückliegenden zwölf Monate ziehen. So initiierte beziehungsweise unterstützte der Verein nicht weniger als 22 Projekte. Die Höhepunkte waren die Unterstützung des Europatages in Notre Dame d’Oe, die Präsentationen bei der Touristikmesse in Lukavac (Bosnien-Herzegowina) sowie das Projekt Nebenschütz, wo ein internationales Workcamp stattfand. Sehr nachhaltigen Eindruck hat die große Gastfreundschaft bei den Teilnehmern des Handball-Bördecup hinterlassen. Gern erinnert man sich auch an die erlebnisreichen Tage mit den französischen Schülern, die in Barleben für eine Woche betreut wurden.

Wie die engagierte Vorsitzende des Idol-Vereins in ihrem Rechenschaftsbericht hervorhob, wird man auch im kommenden Jahr nicht nachlassen. Das bedeutet, der Terminkalender für 2011, in dem sich nahezu alle Veranstaltung des zurückliegenden Jahres widerspiegeln, ist bereits reich gefüllt.

Für die überaus engagierte und kontinuierliche Arbeit im Verein spricht aber auch die Tatsache, dass der Vorstand erneut das Vertrauen der Mitglieder erhielt und wieder gewählt wurde. Das heißt, Petra Görs fungiert weiter als Vorsitzende des Barleber Idol und geht damit in die zweite Wahlperiode. Stellvertreter ist Hennry Hass. Nancy Goldmann bleibt Schatzmeisterin, Beisitzer sind Patrick Säuberlich, Andreas Marx und Dieter Montag. Trotz der erfolgreichen Arbeit äußerte die Vorsitzende abschließend einen Wunsch: "Je mehr wir sind, umso mehr können wir etwas bewegen. Daher sind wir dankbar über jeden, der uns unterstützt."

Die Vorsitzende verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass dem Partnerschaftsverein Idol natürliche und juristische Personen, wie zum Beispiel Vereine, Firmen, Verbände und kommunale Gebiets- körperschaften, beitreten können. Dann erinnerte sie noch einmal daran, dass die Gemeinde Barleben und die sächsischen Kommunen Nebelschütz sowie Panschwitz-Kuckau sich für eine Mitgliedschaft entschieden haben. "Denn soll Idol mit Leben erfüllt werden, dann müssen die vier Buchstaben im Vereinsnamen – nämlich Interessenverbund, Demokratische Ortsgestaltung, Länderübergreifend – täglich unser Handeln bestimmen."