Rogätz. Die Gratulanten gaben sich gestern im Rogätzer Feuerwehrgerätehaus die Klinke in die Hand : Karl-Heinz Bergwein, langjähriger Rogätzer Wehrleiter, feierte seinen 50. Geburtstag. Herzliche Glückwünsche kamen auch von den unmittelbaren Dienstvorgesetzten des erfahrenen Feuerwehrmannes, von Verbandsgemeindewehrleiter Egbert Fitsch und Verbandsgemeindebürgermeister Thomas Schmette. Auch der Rogätzer Bürgermeister Wolfgang Großmann reihte sich in die Schar der Gratulanten ein.

Karl-Heinz Bergwein ist seit Mai 1981 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Rogätz. " Damals hatte ich gerade meinen Grundwehrdienst in der NVA ( Nationale Volksarmee ) beendet ", erinnerte er sich gestern. Der gelernte Landmaschinenschlosser erwarb sich in den Reihen der Kameraden rasch einen guten Ruf als Maschinist. Diese Funktion übte er nicht nur in der Rogätzer Wehr, sondern auch in der Brandschutzeinheit aus.

Inzwischen ist Karl-Heinz Bergwein seit vielen Jahren Wehrleiter. " Vor fast genau 20 Jahren, am 10. Januar 1991, wählten mich die Rogätzer Feuerwehrleute zu ihrem Wehrleiter ", wies der Jubilar gestern auf ein bald anstehendes weitere Jubiläum hin.

Doch bevor es soweit ist, steht den Rogätzer Kameraden noch ein denkwürdiger Akt bevor. Am 8. Januar soll ein nagelneues Löschfahrzeug in Dienst gestellt werden. Das hochmoderne TLF 20-40 mit 4 500 Litern Wasser an Bord steht bereits im Gerätehaus. " Es ist sicherlich mein allerschönstes Geburtstagsgeschenk ", bekannte Karl-Heinz Bergwein gestern. Dabei erinnerte er daran, wie die Ausstattung der Rogätzer Wehr in den vergangenen 20 Jahren immer weiter verbessert wurde. " Als ich Wehrleiter wurde, verfügten wir lediglich über einen LO und einen Schlauchanhänger. 1993 stellten wir dann einen gebrauchten S 4000 in Dienst und 1995 unser LF 16-12, das wir heute noch fahren. 1997 kam noch ein W-50-Einsatzfahrzeug dazu. "

Außer seiner " Feuerwehrverrücktheit " ist Karl-Heinz Bergwein, der als Mitarbeiter im Ordnungsamt der Verbandsgemeinde Elbe-Heide tätig ist, auch ein begeisterter Wassersportler. Er gehört der Rogätzer Wassersportgemeinschaft Elbe an. Von 1995 bis 1998 baute er selbst sein Boot. Die " Poseidon " ist eines der Flaggschiffe, die im Sommer am Rogätzer Bootsanleger für Aufsehen sorgen.