Die lokale Sozialdemokratie gab sich kurz vor dem Weihnachtsfest in der neuen Rottmersleber Kita "Olbespatzen" die Klinke in die Hand. Eine schenkende Vorleserin aus dem Landtag, eine zaubernde Juso-Vorsitzende und ein sozialdemokratischer Bürgermeister sorgten für adventliche Überraschungen an der Olbe.

Von Maik Schulz

Rottmersleben. Rita Mittendorf hat Wort gehalten. Zur Grundsteinlegung des Kita-Neubaus im vergangenen Jahr in Rottmersleben hatte die SPD-Landtagsabgeordnete den Kindergartenkindern ein Geschenk versprochen, wenn das neue Gebäude fertig ist. Zwei Tage vor dem Heiligen Abend löste sie ihr Versprechen ein und bescherte die Rottmersleber Knirpse mit Spiezeug. Als zusätzliches Adventsgeschenk nahm sich Rita Mittendorf die Zeit, den Kindern eine kleine Weihnachtsgeschichte vorzulesen.

Dann wurde es magisch am Olbeufer. SPD-Ortsbürgermeister Hans Eike Weitz hatte die Kreis-Vorsitzende der Jungen Sozialdemokraten ("JuSos") Ina Köhn, eine leidenschaftliche Zauberin, nach Rottmersleben eingeladen. Sie verzichtete zugunsten des Wolmirstedter Tierschutzvereins auf ein Honorar und zauberte zusammen mit den Kindern und Weitz so manch Kaninchen aus dem Zylinder. Die Kinderaugen strahlten vor Freude über den abwechslungsreichen Vormittag.

Weniger erwärmend war hingegen das abgekühlte Verhältnis zwischen Mittendorf und Weitz hinter den Kulissen. Beide sind sich seit längerer Zeit aus verschiedenen Gründen nicht mehr Grün. So fühlte sich Rita Mittendorf bei der Einladung zur offiziellen Einweihung der Rottmersleber Kita übergangen. Im jüngsten Konflikt um die Benennung der neuen Ratsfraktion im Gemeinderat Hohe Börde, hatte Mittendorf heftige Kritik an Weitz geübt. Der wiederum verbittet sich die "Einmischung" von Mittendorf.

Einander keines Blickes würdigend, gehörte ihre Aufmerksamkeit ausschließlich den Kindern und den Fotografen.

Die Kleinen bekamen davon aber nichts mit und genossen die weihnachtlichen Darbietungen auf der Bühne im geschmückten Foyer.

Bilder