Von Burkhard Steffen

Colbitz. Die katholische Kirchengemeinde des Heidedorfes feiert in diesem Jahr das 50-jährige Kirchenjubiläum. "Nach mühevollem Ringen um einen eigenen Gottesdienstraum konnten wir 1960 zum ersten Mal in der Kirche St. Nikolaus von der Flüe einen Gottesdienst feiern", blickt Marianne Bubbert von der Initiativgemeinschaft für den Erhalt der katholischen Kirche Colbitz zurück.

Der Umbau einer ehemaligen Scheune zu einer Kirche war den DDR-Oberen in der Zeit des Kalten Krieges natürlich ein Dorn im Auge, so dass die Bauarbeiten massiv behindert wurden. Erst die Solidarität einiger Hundert Colbitzer Bürger zwang den Staat, klein beizugeben.

"Dankbar schaut heute die kleine Kirchengemeinde auf diese Zeit zurück, erinnert sich an die Erbauer der Kirche und bewahrt das Erschaffene", betont Marianne Bubbert. Umso mehr versetzte die von der Kirchenführung im Jahr 2006 angedachte Aufgabe des Kirchenanwesens im Loitscher Weg die Mitglieder der Kirchengemeinde in helle Aufregung. "Die sich daraufhin gegründete Initiativgemeinschaft, sah sich in der Pflicht, möglichst umgehend einen praktikablen und auch lebbaren Weg christlichen Lebens in der Kirche aufzuzeigen und zu gehen", so Marianne Bubbert. Mit zahlreichen christlichen und kulturelen Veranstaltungen ist seitdem die Kirche mit Leben erfüllt. Auch um die Pflege und die bauliche Instandsetzung von Kirche und Gemeinderaum kümmerten sich die Mitglieder der Initiativgemeinschaft, unterstützt durch die Gemeinde Colbitz, Unternehmen und Bürger.

Am kommenden Sonnabend, dem 14. August, soll das Kirchenjubiläum festlich begangen werden. Um 14 Uhr beginnt ein Festgottesdienst in der Kirche. Ab 15.15 Uhr lädt vor der Kirche eine Kaffeetafel ein. Um 16.15 Uhr startet ein unterhaltsames Programm mit dem Akkordeonorchester "De Treckebüdels", einem Sketch, vorgetragen von Heidemarie Vinzelberg und Peter Bubbert sowie einem plattdeutschen Gedicht.

Nach dem Abendlob um 18 Uhr in der Kirche sind alle Gäste noch zu einem kleinen Imbiss vom Grill eingeladen.