Der Winterdienst in der Einheitsgemeinde Barleben wurde von dem ersten großen Schneefall in der Nacht zum Donnerstag nicht überrascht. Das erfuhr Volksstimme-Redakteur Karl-Heinz Klappoth im Gespräch mit dem Leiter des Wirtschaftshofes.

Volksstimme; Der erste große Schnee in diesem Winter, gab es Probleme?

Werner Hasenkrug: Der Wirtschaftshof, der seit Anfang November für einen möglichen Wintereinbruch gewappnet ist, wusste schon am Mittwoch genau, was da vom Himmel kommen kann. So dass wir am Donnerstag sofort reagieren konnten.

Volksstimme: Mit welchen Kräften waren sie im Einsatz?

Hasenkrug: Meine Kollegen, fünf an der Zahl, waren schon früh in Barleben, aber auch in Meitzendorf und Ebendorf auf den Beinen. Um 5 Uhr fuhren die ersten Fahrzeuge vom Hof, um 7 Uhr zog dann die Normalschicht nach. So dass wir die Fußgängerwege, aber auch Schwerpunkte, wie zum Beispiel die Vorplätze der Feuerwehr, umgehend beräumen kommten.

Volksstimme: Mit welcher Technik geschah dies?

Hasenkrug: Da wir nicht unmittelbar auf der Straße unterwegs sind, leisteten die beiden Multicars mit Schieber und Streuaufsatz sowie ein Traktor ganze Arbeit. Zudem hatten wir einen Rasentraktor im Einsatz, der die Fußgängerwege beräumte.