Der Verband TourismusRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg präsentiert sich derzeit auf der Internationalen Tourismus Börse in Berlin. Mit den touristischen Pfunden von Zerbst wuchert dabei die städtische Tourismus-Chefin Viola Tiepelmann.

Zerbst l Mit einem Tagesprogramm rund um Katharina präsentiert sich seit Mittwoch die Stadt Zerbst durch Tourist-Chefin Viola Tiepelmann auf der Internationalen Tourismus Börse ITB in Berlin. Unter dem Dach der TourismusRegionAnhalt-Dessau-Wittenberg präsentiert sie neben den Schwerpunkten der Tourismusregion "Katharina sowie die Stadt Zerbst und die Kleinode im Umland", erklärt Viola Tiepelmann.

Die ITB stellt für Tiepelmann die Möglichkeit dar, ein touristisches Paket rund um Katharina insbesondere dem russischen Markt vorzustellen. Das angebotene Tagesprogramm umfasst vormittags die Begehung der Katharina-Route samt Besichtigung der Bauwerke. Nachmittags wird Katharinas deutsche Heimatstadt und deren Geschichte vorgestellt. "Ein gastronomisches Angebot mit historischem Essen sowie die Begegnung mit historischen Persönlichkeit gehören ebenfalls dazu", erklärt Tiepelmann.

Das Angebot ist mit Hilfe vieler Vereine erarbeitet worden. "Mein Dank gilt insbesondere Tetyana Nindel, der Vorsitzenden des Katharina-Vereins", so Tiepelmann. Beim Ausarbeiten der Werbematerialien und touristischen Angebote hat sie als Dolmetscherin fungiert, des Weiteren Kontakte geknüpft.

Doch auch der Aktiv-, Gesundheits- und Kulturtourismus wird auf der ITB präsentiert. Ebenso der Elberadweg. "Die Radtouristen haben andere Zielsetzungen, sind mit Katharina nur schwer anzulocken", erklärt Tiepelmann. Für sie seien gastronomische Angebote sowie andere Geschäfte entlang des Elberadweges entscheidend. "Mit Steutz und Walternienburg sind wir auf dem Elberadweg schon gut aufgestellt. Die Angebote sind jedoch noch entwicklungsfähig." Dennoch ist und bleibt der Elberadweg ein Erfolgsschlager. "Wir sind glücklich, dass wir so viele Kilometer in unserem Bereich haben."

"Die Radwege haben die größten touristischen Potentiale. Sie boomen."

Elke Witt, TourismusRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg

Die vorhandenen Radwege sind auch ein touristisches Angebot, mit dem Elke Witt und der Tourismusverband Anhalt-Dessau-Wittenberg punkten will. "Die Radwege haben die größten Potentiale. Sie boomen", erklärt die Geschäftsführerin.

Doch genauso wirbt sie mit der Region Anhalt sowie dem Unesco-Welterbe Gartenreich Dessau-Wörlitz. "2014 haben wir das Unesco-Welterbejahr, daher bietet sich dieser Schwerpunkt geradezu an." Aber auch die Lutherdekade 2017 ist ein Schwerpunkt in der Messetätigkeit sowie der Lutherweg.

"Am Mittwoch war der erste Messetag und zugleich der Sachsen-Anhalt-Tag", erklärt Elke Witt. Am Stand des Tourismusverbandes war daher die historische Persönlichkeit und Luthers Ehefrau Katharina von Bora zugegen sowie einige Renaissance-Damen, die weitere Aufmerksamkeit auf den Stand lenkten.

Einen großen Dank spricht Elke Witt Viola Tiepelmann aus. "Wir sind auf die Unterstützung unserer Mitglieder angewiesen und Viola Tiepelmann ist stets für uns mit großem Einsatz dabei", erklärt Elke Witt. Ob auf der Grünen Woche oder der Reisen Hamburg - die Zusammenarbeit läuft bestens.

Heute ist der letzte Tag, an dem die ITB ausschließlich dem Fachpublikum zugänglich ist. "Sonnabend und Sonntag werden wir uns dann der Öffentlichkeit präsentieren", so Witt, und freut sich bereits auf zahlreiche Gespräche. Die ITB sei jedoch vor allem eine Fachmesse mit politischer Ausrichtung. "Die persönlichen Kontakte sind dennoch durch nichts zu ersetzen", weiß auch Tiepelmann. Sie wird die ITB dazu nutzen, Kontakte zu Fachbesuchern zu knüpfen und zu pflegen sowie die Zerbster Angebote rund um Katharina auf dem russischen Tourismus-Markt zu positionieren.