Zwei prachtvolle Weihnachtsbäume schmücken seit gestern die Zerbster Innenstadt. Vier Männer des städtischen Bauhofes richteten eine rund zehn Meter hohe Blautanne dem oberen Markt und eine neun bis zehn Meter hohe Tanne auf der Breite auf. Dazu bekamen sie Unterstützung von der Wolfener Recycling GmbH.

Zerbst. Sie sind rund zehn Meter hoch, haben große, ausladende Äste, ein dickes Nadelwerk und schimmern zum einen im einem seichten Blau-Grau und in einem satten Dunkelgrün. Die Rede ist von den beeindruckenden Zerbster Weihnachtbäumen, die seit gestern den oberen Markt und die Breite schmücken. Vier Männer vom städtischen Bauhof hatten gut zu tun, um die Tannen an ihren Plätzen in Position zu bringen, nachdem sie erst wenige Stunden zuvor gefällt worden sind.

Keine Chance für schlechte Erfahrungen

Zuerst wurde am frühen Morgen die Blautanne auf dem oberen Markt aufgestellt. Holger Müller vom städtischen Bauhof sägte dazu den Stamm in Form, damit er in die in den Boden eingelassene Halterung passt. Fast einen Meter tief ragte der Stamm nun ins Erdreich, um den Baum zu halten. Schließlich hat die Stadt bereits schlechte Erfahrung mit umgefallenden Weihnachtsbäumen gemacht. Und auch eine weitere schlechte Erfahrung, als Zerbster den Weihnachtsbaum nicht schön fanden und er nach einer Protestwelle ausgetauscht wurde, wird sich dieses Jahr wohl nicht wiederholen. Die diesjährigen Bäume sind zum einen schön, zum anderen stabil im Boden verankert. Mit Hilfe von Keilen sind die Bäume in der Halterung befestigt und gleichzeitig ausgerichtet worden. Dasselbe Prozedere wiederholte sich wenig später auf der Breite. Dort wurde der zweite Weihnachtsbaum errichtet – eine sattgrüne Tanne, die sich nicht hinter dem Weihnachtsbaum vom Markt verstecken muss.

"Der Transport hierher war kein Problem und auch das Aufstellen läuft reibungslos", sagt Bauhof-Mitarbeiter Peter Giese. Für den Transport bot die Wolfener Recycling GmbH ihre Hilfe an und stellte einen Lkw samt Kranausleger zur Verfügung, mit dem die Bäume zum Markt und zur Breite transportiert, dort angehoben und in Position gebracht werden konnten.

Den Baum vom Markt spendierte im Übrigen Bruno Rummel, der zugleich Mitarbeiter des Bauhofes ist. Der zweite Baum stammt aus der Jüdenstraße und stand zuvor in der Nähe des BWZ-Wohnblocks.

Lichterketten messen zusammen 240 Meter

Doch nicht nur das Aufstellen glich einer Sisyphus-Aufgabe. In der Breite begannen Holger Müller und Peter Giese am Nachmittag, die Lichterkette anzubringen. Zwei Ketten mit einer Gesamtlänge von rund 40 Metern und mehr als 80 einzelnen Glühbirnen wollten schließlich schön gleichmäßig auf den Baum verteilt werden. "Die Kette drumherum wickeln wie beim heimischen Weihnachtsbaum geht natürlich nicht", sagt Holger Müller. Vielmehr wird die Kette wellenartig von der Spitze zum Boden und wieder hinauf verlegt und dann mit dem Auge fürs Detail so positioniert, dass die Birnen gleichmäßig verteilt sind. "Es soll ja schön aussehen", kennen beiden Bauhof-Mitarbeiter die Erwartungen der Einwohner.

Heute werden sie die Blautanne auf dem Markt schmücken. Hier wartet eine 200 Meter lange Kette mit LED-Leuchten auf ihren Einsatz. Sie besteht aus zehn einzelnen Ketten, die zusammengesteckt wurden.

Ab dem 1. Advent werden die Bäume in ihrem adventlichen Lichterkleid erstrahlen. Damit ist in der Stadt Zerbst die Anbringung der Weihnachtsbeleuchtung beendet. In einigen Ortsteilen sind die Mitarbeiter des Bauhofes noch dabei.

Bilder