Zum letzten Heimspiel der Hinrunde in der Tischtennis-Landesliga Dessau empfi ng die zweite Herrenmannschaft des TTC " Anhalt " Zerbst am Sonnabend die Gäste vom Schönebecker SV II. Wie gegen Börde Magdeburg V im vorletzten Heimspiel wurde durch eine kämpferische Leistung wieder ein gerechtes 8 : 8-Unentschieden erzielt.

Zerbst. Endlich gelang es dem Gastgeber einmal, nach den Doppelpartien einen 2 : 1-Vorsprung heraus zu arbeiten. Das Duo Schreiber / Wollschläger gewann relativ klar und Pupke / Senst überzeugten gegen das Schönebecker Spitzendoppel Kempf / Bröse mit einem Viersatz-Erfolg.

Die ersten beiden Duelle im oberen Paarkreuz wurden von den erfahrenen TTC-Spielern dominiert. Durch klare Erfolge von Harald Schreiber und Dietmar Wollschläger wuchs der Vorsprung sogar auf 4 : 1 an. Den hervorragenden Start konnten die Zerbster danach aber nicht beibehalten. In der Mitte unterlagen Kay Schulze und Christian Pupke gegen Müller und Bröse trotz teils knappen Satzergebnissen. Nach zwei weiteren Niederlagen von Mario Senst und Hagen Wünsche drehten die Gäste den Rückstand und gingen ihrerseits in Führung.

Durch einen hart erkämpften Fünfsatzsieg von Schreiber gegen Kempf glich er zum 5 : 5 aus. Nach den ersten beiden Sätzen, die er hoch verlor, stellte er sein Spiel um und triumphierte im Entscheidungssatz. Gegen das schnelle und platzierte Topspinspiel von Löbl konnte Wollschläger nicht viel entgegen setzen, was eine 0 : 3-Niederlage bedeutete. Pupke zeigte nun sein komplettes Tischtennis-Vermögen, um gegen den Schönebecker Allroundspieler Müller bestehen zu können. Dies gelang ihm eindrucksvoll und er siegte mit 11 : 4 im fünften Durchgang.

Nach weiteren Niederlagen von Schulze und Senst war den Gästen ein Unentschieden bereits sicher. Wieder einmal waren nun alle Augen auf Hagen Wünsche gerichtet, der seine Truppe noch ins Entscheidungsdoppel führen konnte. Trotz einer Fußverletzung, die aus dem ersten Satz resultierte, biss er sich auf die Zähne und verließ nach drei klaren Sätzen als Sieger den Tisch.

Mit dem Selbstvertrauen von schon zwei gewonnenen Entscheidungs-Doppeln im Rücken gingen Schreiber / Wollschläger auch diesmal zu Werke. Mit einem überlegenden 3 : 1-Erfolg über Kempf / Bröse errangen sie abermals ein wichtiges 8 : 8-Unentschieden. Ein weiterer herausragender Grundstein dafür waren die drei Punkte von Harald Schreiber, der unbesiegt blieb. Mit bisher sechs erzielten Pluspunkten halten die Zerbster weiterhin Anschluss ans Mittelfeld und verschaffen sich etwas Luft zu den Abstiegsrängen.

Zum letzten Hinrundenspiel treten die Männer am kommenden Sonnabend beim derzeitigen Tabellendritten und Aufstiegs-Aspiranten " Glück Auf " Staßfurt an. Dort geht es für die Mannschaft nur noch darum, die erfolgreiche Hinrunde positiv ausklingen zu lassen.