Vor gut einer Woche haben die Arbeiten im Karzer im Zerbster Museum begonnen (die Volksstimme berichtete). Beim Abnehmen geschädigter Putzschichten machten die Restauratoren Peter Schöne und Detlev Kuhn eine interessante Entdeckung. "In einer Wandnische war eine Bierflasche der Brauerei Riebeck mit Bügelverschluss eingemauert", sagt Museumsdirektor Heinz-Jürgen Friedrich (Foto). Die Flasche enthält eine Neujahrskarte "mit nettem Bild". Spannend ist die Beschriftung. Datiert am 18. 9. 1928, haben sich die Maurer Paul Grune und Franz Buchel mit ihren Geburtsdaten 23. 11. 1909 und 23. 05. 1989 verewigt. "Letzterer hat wohl mindestens diese Bierflasche vorher ausgetrunken", so Heinz-Jürgen Friedrich angesichts des Jahresfehlers. 1928 gab es aus Anlass von 125 Jahren Francisceum umfangreiche Bauarbeiten am Gebäudekomplex. Unter anderem entstand der Windfang am Schuleingang, und im heutigen Museum wurden die Kreuzrippen freigelegt. Und eben im Karzer gearbeitet. Das sorgte für den jetzigen Zufallsfund. "So etwas ist immer schön", freuen sich Museumsdirektor und Restauratoren. Foto: Helmut Rohm