Zerbst l Jetzt in einem Jahr werden sie bereits vorbei sein, die Feierlichkeiten zu 800 Jahren Zerbster Ankuhn. Derzeit sind die Vorbereitungen da- rauf jedoch noch in vollem Gange.

Zum ersten Mal im April des vergangenen Jahres hat sich auf Initiative des Zerbster Hobbyhistorikers Helmut Hehne eine Runde getroffen, um Überlegungen zum 2013 anstehenden Ankuhner Jubiläum zu diskutieren. Es geht zurück auf eine Urkunde des Bischofs Balduin von Brandenburg vom 9. Juni 1213 , die als Gründungsbeleg gilt. Seit 1850 ist die "Oppido Ankuhn", das einstige Landstädtchen, Teil der Stadt Zerbst.

Gefeiert wird am 8. und 9. Juni

Aus der ersten Runde ist längst ein größerer Kreis geworden, der sich inzwischen monatlich trifft. Im April diesen Jahres wurde ein Festkomitee unter der Leitung von Andreas Spindler gegründet. Festkomitee-Mitglieder und weitere Unterstützer kümmern sich seitdem in Arbeitsgruppen um die Vorbereitung des Jubiläumsfestes, das am 8. und 9. Juni 2013 vor allem auf dem Gelände der St. Marienkirche im Ankuhn stattfinden soll.

Nun sollen erstmals auch die Ankuhner Bürger unmittelbar in die Überlegungen und Projekte zur 800-Jahrfeier einbezogen werden. "Am 30. August laden wir die Ankuhner zur einer Vorbereitungsveranstaltung in den Ankuhner Festsaal ein", sagt Helmut Hehne, im Festkomitee zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit. Beim Treffen, zu dem alle Haushalte per Handzettel informiert werden, geht es unter anderem um den geplanten Festumzug (auch Infokasten).

Jetzt auch eine eigene Homepage

Derweil ist auch das Festkomitee selbst in seiner Beratung in der vergangenen Woche wieder ein gutes Stück vorangekommen beziehungsweise hat die nächsten Vorhaben abgesteckt.

Dazu gehören unter anderem ein Gespäch mit dem Zerbster Bürgermeister - An-dreas Dittmann hatte den Ankuhnern städtische Unterstützung für bestimmte logistische Dinge zugesagt - sowie der weitere Kontakt mit potentiellen Sponsoren.

Ob der Zerbster Briefmarkenverein, der sich mit Umschlag und Briefmarke im kommenden Jahr dem Jubiläum widmen möchte, ob ein Plakat mit "80 Ankuhner Gesichtern", ob ein geplanter Beitrag von Heinz-Jürgen Friedrich und Helmut Hehne für den neuen Zerbster Heimatkalender - viele schon ganz konkrete Projekte zur Öffentlichkeit gibt es für das und direkt zum Ankuhner Jubiläum.

Seit wenigen Tagen gehört auch eine eigene Homepage dazu (siehe Infokasten).