Persönlicher Schutz:

Grundsätzlich: Übergriffe von Wildschweinen sind sehr unwahrscheinlich; der Mensch passt nicht ins Beuteschema.

Dennoch gilt bei Begegnung:

Ruhe bewahren! Stehen bleiben oder nur langsam bewegen. Ausstrahlen von Ruhe und Gelassenheit entschärft die Situation. Den Tieren immer eine Rückzugsmöglichkeit geben, also nicht einengen oder in eine Ecke drängen. Hektik, nervöses

Wegrennen und Angstbewegungen vermeiden. Eine Bache mit Frischlingen muss in großem Abstand umgangen werden.

Schutz von Eigentum:

Wildschweine wittern Nahrung in Form von Zwiebeln, Knollen und Obstresten in den Gärten auf weite Entfernungen. Guter Schutz durch Einfriedung ist daher wichtig. Hilfreich ist zum Beispiel ein Betonfundament mit Sockel in Verbindung mit einem stabilen Zaun. Oder der Zaun wird ca. 50 cm tief in den Boden eingelassen, um ein Untergraben zu verhindern. Weil Wildschweine auch springen können, sollte er zudem eine Höhe von mind. 1,50 m haben.