Magdeburg | Tausche rundes Leder gegen Grillzange: Für die Kicker der U-23-Mannschaft des 1. FC Magdeburg war das jüngst durchaus Realität. Die Kicker um Trainer Mario Middendorf waren zu Besuch im Magdeburger Regenbogenhaus, um gemeinsam mit den Bewohnern einen gemütlichen Grillabend zu verbringen.

In der Wohnstätte für Menschen mit geistigen und mehrfachen Behinderungen wohnen derzeit 54 Erwachsene. Die jungen Spieler zwischen 18 und 25 Jahren sind längst keine unbekannten Gäste im Regenbogenhaus. Die FCM-Mannschaft kooperiert seit zwei Jahren mit der Einrichtung, hilft bei Festen und Feiern.

Die Bewohner sitzen regelmäßig auf der Zuschauertribüne, wenn die "U 23" das runde Leder über den grünen Rasen rollen lässt. Trainer Mario Middendorf: "Wir wollen Berührungsängste abbauen. Und unseren Spielern soziale Kompetenzen im Umgang mit Menschen mit Behinderungen vermitteln."

Von Scheu oder Barrieren war indes beim Grillabend nichts zu spüren. Die Fußballer grillten nicht nur fleißig, sondern servierten wie Marwin Potyka den Bewohnern auch die Leckereien vom Grill. "Die Spieler waren begeistert", freut sich Regenbogenhausleiter Gerhard Ackermann.

Übrigens steht schon ein nächstes großes Vorhaben auf dem Programm: Das Sportfest des Regenbogenhauses wird am 8. Juni auf dem Trainingsplatz der U-23-Mannschaft stattfinden.