Magdeburg (rs). Das von der Fakultät für Maschinenbau der Universität Magdeburg entwickelte Elektroauto "Editha" hat es als erstes Elektroauto erfolgreich auf den höchsten Berg Sachsen-Anhalts geschafft. Am 2. Mai absolvierte das ungewöhnliche Fahrzeug mehrere Auffahrttests von Schierke bis hoch auf das Brockenplateau in 1142 Metern Höhe. Für die Forschungsfahrt erteilte der Landkreis Harz eine Ausnahmegenehmigung für Editha, auch aufgrund der 100 Prozent Emissionsfreiheit.

Ziel der Forschungsfahrten auf der zehn Kilometer langen Brockenstraße mit einem Anstieg von bis zu 14 Prozent war es, Steigfähigkeit und Dauerleistungsfähigkeit des eigens vom Projektteam um Dipl.-Ing. Gerd Wagenhaus entwickelten elektrischen Antriebssystems von Editha zu testen. Das Besondere dieses Fahrzeugs ist das von den Forschern der Fakultät entwickelte energieeffiziente und gewichtsoptimierte Antriebssystem mit zwei radnah verbauten Motoren.

Außerdem wurde in diesem alpinen Einsatz mit einem erhöhten Energieverbrauch die Energiebilanz und die Reichweite im Zusammenspiel mit der Energierückspeisung (Rekuperation) in die Batterien erprobt.