Magdeburg. Erstmals gibt es von der Statue einen Eindruck. Bildhauer Frank Sobirey aus Domersleben arbeitet seit Wochen an dem Denkmal und fertigt aus Gips ein Muster an, das über verschiedene Verfahren als Vorlage für den späteren Bronzeguss dient.

Eine Gießerei bei Hannover wird dann endgültig das Krügel-Denkmal herstellen. Es soll am 8. Mai 2014, dem 40. Jahrestag des Europapokalsieges, auf einem noch nicht genau definierten Platz vor der MDCC-Arena aufgestellt werden.

Mit den Einnahmen aus dem Aktienverkauf wird das Denkmal finanziert, das den ehemaligen FCM-Trainer Heinz Krügel (1921-2008) zeigt. 25 000 Euro sind notwendig. Etwa 20 000 Euro sind schon zusammengekommen.

Geschenk an Fans und Verein


"Das Denkmal verstehen wir als Geschenk an Fans, Stadt und Verein und es soll an die großen Erfolge des Trainers und seiner Mannschaft sowie die Tradition des 1. FC Magdeburg erinnern", sagt FCM-Fan-Rat-Vorsitzender Dirk Heidicke. Ein Bereich vor dem Stadion trägt bereits seit September 2009 den Namen "Heinz-Krügel-Platz". Krügel hatte den 1. FC Magdeburg unter anderen zu drei DDR-Meistertiteln 1972, 1974 und 1975 geführt. Größter Erfolg war der Sieg im Europapokal der Pokalsieger 1974, woseine Mannschaft 2:0 gegen AC Mailand gewann.

Der Trainer war 1976 vom damaligen DDR-Fußballverband aus fadenscheinigen Gründen auf Lebenszeit gesperrt worden. Er soll sich unter anderem mit Verbands- und Politfunktionären angelegt haben. 1996 wurde er durch den DFB rehabilitiert. Bis zu seinem Tod war Krügel nach der Wende seinem 1. FC Magdeburg verbunden und jahrelang Mitglied des Ehrenrates.

Damit das Denkmal, das den Meistertrainer in Jubelpose mit dem Europapokal zeigen soll, dem Wesen des Menschen Heinz Krügel so nah wie möglich kommt, schauen Krügels ehemalige Spieler und Weggefährten ab und zu bei Bildhauer Frank Sobirey vorbei. Anfang der Woche warfen unter anderen Wolfgang Seguin, Jürgen Pommerenke und Martin Hoffmann einen kritischen Blick auf die entstehende Statue und gaben dem Bildhauer, der Krügel nie selbst erlebt hatte, noch wichtige Hinweise. Die Stirn müsse noch etwas angepasst werden, war sich beispielsweise Wolfgang Seguin sicher. Er hatte beim 2:0-Sieg im Europapokalfinale in Rotterdam ein Tor erzielt und jahrelang unter Krügel gespielt.

Verzicht auf Sponsoren

Die Initiative zu dem Denkmal hatte der Fan-Rat des 1. FC Magdeburg ins Leben gerufen. Der Fan-Rat verzichtet dabei bewusst auf Sponsorengelder und setzt ausschließlich auf die Unterstützung der blau-weißen Fangemeinschaft. Zu diesem Zweck wurde ein symbolischer Anteilsschein, die sogenannte "Heinz-Krügel-Aktie" herausgegeben, die einen Nennwert von 19,74 Euro hat.

"Mit dem Kauf einer solchen Aktie leistet man seinen ganz persönlichen Beitrag zur Realisierung des ehrgeizigen Projektes. Und wir hoffen, dass wir noch weitere Unterstützer finden", sagt Dirk Heidicke vom Fan-Rat weiter.

Die Heinz-Krügel-Aktie kann online auf www.heinz-kruegel-denkmal.de, bei jedem Heimspiel an der Fan-Rat-Bude sowie aktuell am FCM-Stand auf dem Weihnachtsmarkt oder im Fanshop erworben werden.

Zusätzlich zu diesen symbolischen Anteilsscheinen gibt es eine limitierte und personalisierte Sonderaktie zum Preis von 74 Euro. Zu dieser Aktie gibt es einen eigens entworfenen Heinz-Krügel-Wimpel, der nur im Zusammenhang mit der Aktie erhältlich und wie diese auf 100 Stück begrenzt ist. Mehr als drei Viertel der Tranche sind bereits vergriffen, so Dirk Heidicke.