Magdeburg l Seit vergangenem Mittwoch buhlt der Magdeburger Alexander "Alex" Peplinski (29) in der RTL-Kuppelshow "Die Bachelorette" um die Gunst der Singlefrau Alisa, eine 27-jährige Lehrerin aus Berlin. Heute Abend flimmert um 20.15 Uhr bereits die zweite Folge über den Bildschirm. Der Sender verrät vorab: Das erste Einzeldate bekommt Florian, ein Fitness-Coach und Verkäufer aus Regensburg.

Und auch vom ersten Gruppendate gibt der Sender Fotos frei. Darauf nicht zu sehen ist der 29-jährige Magdeburger. Stattdessen umwerben Jörg, Gordon, Patrick, Marvin, Robbin und Till bei einem Date am Strand die hübsche Lehrerin. Das muss jedoch nicht bedeuten, dass der Magdeburger nach Hause geschickt wird.

Denn bereits in der ersten Folge am vergangenen Mittwoch hat der 29-Jährige Eindruck hinterlassen. Im Einzelgespräch mit der Bachelorette bricht er mit seiner humorvollen und lockeren Art schnell das Eis. In einer Blitzfragerunde lotete er erste Gemeinsamkeiten aus: "Berge oder Meer?" "Meer." "Sommer oder Winter?" "Sommer." "Kaffee oder Tee?" "Kaffee." Alisa beantwortete die Fragen so, wie er es sich erhofft hatte. "Das sind genau die drei Dinge, auf die ich auch stehe. Das ist doch schon mal ein guter Anfang", sagte er. Auch, dass er die Karten auf den Tisch legte und von seiner fast dreijährigen Tochter erzählte, brachte ihm zumindest für seine Ehrlichkeit Pluspunkte ein.

Im sozialen Netzwerk Facebook wird die Wirkung des Magdeburgers diskutiert: "Ich mag den, er kommt total lieb und sympathisch rüber", schrieb beispielsweise Nicole Moers* (*Facebook-User-Name). Für Nicole Fesser* war er "der witzigste und sympathischste" Kandidat. Als "Megaaaa heißen Typ" beschreibt ihn Sandra Stichert*. Doch, dass sich die Bachelorette letztlich für ihn entscheidet, bezweifelt so manche Zuschauerin: "Ich finde Alex auch sehr sympathisch und vernünftig. Kann mir aber auch nicht vorstellen, dass er die letzte Rose bekommt", schrieb Joanna Wi*. Dass er wohl den 2. Platz macht, vermutet Sophie Behrends*. "Er kam auch nur weiter, weil er sonst direkt Bescheid wüsste, dass sie was gegen seine Tochter hat", glaubt Laurentius Jay*. Und dass die zwei zusammenpassen, wagt Manuela Magbrownies* zu bezweifeln: "Eine angehende Lehrerin und ein männliches Nacktmodel kann ich mir echt nicht vorstellen, aber schauen wir mal."

Worauf sich Letztere bezieht, ist übrigens das Posieren des Magdeburgers für den "hautfreundli.ch"-Kalender, ein Akt-Kalender des Magdeburger Fotografen Rayk Weber. Der kennt Alex Peplinski und sieht die Teilnahme in der Kuppelshow entspannt: "Jeder macht eben das, was ihm Spaß macht. Und wenn ihn das erfüllt, dann ist das gut so." Gesehen hat Rayk Weber die erste Folge der Bachelorette allerdings nicht.

Auch Holger Salmen, für dessen Agentur "First Contact" Alex Peplinski gut drei Jahre lang gemodelt hat, konnte die erste Ausstrahlung der Show nicht verfolgen. "Aber ich habe viel davon gehört", sagt er. "Alex scheint einen ganz guten Eindruck zu hinterlassen." Überraschend sei seine Teilnahme in solch einem Format dennoch. "Eigentlich ist Alex kein Checker. Er ist ein ziemlich cooler Typ, sehr bodenständig und verlässlich", weiß Holger Salmen. Wenn er Spaß an der Show habe und die Präsenz, die man danach kurzfristig hat, für sich im Model-Business oder was auch immer nutzen will, sei daran auch nichts verwerflich.

"Die Bachelorette": heute, 20.15 Uhr auf RTL.

Bilder