Über die Ausstellung

Mehr als 200 Rassemeerschweinchen gibt es dieses Wochenende in der Reithalle Horrmann in Welsleben (bei Schönebeck), Lange Straße 12, zu sehen. Die Ausstellung ist heute von 10 bis 18 und morgen von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Die Aussteller kommen aus ganz Deutschland.

Anzeige

Für Kinder bis zwölf Jahre ist der Eintritt kostenlos, alle anderen zahlen einen Euro. Morgen können Kinder ihr Meerschwein mitbringen und von einem Richter bewerten lassen, wie gut es gepflegt ist.

Magdeburg/Welsleben l Meerschweine sind nicht nur zum Knuddeln da. Sie lassen sich auch prima frisieren, um dann Punktrichtern schöne Augen zu machen. 15 Sachsen-Anhalter haben sich der Zucht der putzigen Nager verschrieben und einen Landesverband gegründet. Ab heute veranstalten sie ihre erste Ausstellung.

Walters Frisur erinnert an einen Rockstar: Auf dem rechten Auge sieht er nichts, denn seine Mähne ist lässig darübergekämmt. Ganz schön modebewusst für ein Langhaarmeerschwein. Walter lebt mit rund 100 Mitbewohnern bei Norbert Schmidt aus Welsleben (Salzlandkreis). Dort vergnügt er sich ständig mit einer anderen - das passende Image zum Aussehen. Schmidt achtet darauf, dass die Mädels farblich zu dem Nager passen. Es sollen doch hübsche Babys entstehen.

Manchmal macht der Züchter ihm auch die Haare schön. Erst diese Woche hatte Walter einen Friseurtermin, schließlich muss er dieses Wochenende einen Richter beeindrucken. Denn der frisch gegründete Landesverband der Meerschweinchenfreunde - mit Schmidt als Vorstand - veranstaltet in Welsleben die erste Ausstellung in Sachsen-Anhalt.

"Wir wollen die Leute im Land mit unserer Begeisterung anstecken", sagt der 33-Jährige. Wir, das sind 15 Züchter und Liebhaber aus dem gesamten Bundesland, im Schnitt Mitte 30, größtenteils weiblich. Sie haben sich im Internet gefunden. Denn Meerschweinchenzucht ist nichts Neues. Organisiert sind Züchter in Deutschland schon seit einem Vierteljahrhundert. Nur gehörte Sachsen-Anhalt bei der Gründung eines Landesverbandes zu den Bummelletzten. Jetzt ist nur noch Thüringen ohne.

Beim monatlichen Verbandstreffen steht neben Fachsimpelei über Futter und Verpaarung auch die Organisation von Ausstellungen auf dem Plan. Für ihre Premiere haben die Mitglieder Züchter zusammengetrommelt, die mit mehr als 200 Tieren anreisen. Vier Richter nehmen sie unter die Lupe: Hat das Meerschwein einen kräftigen Körperbau? Sind die Augen rund und groß?

"Was willst du denn damit, mein Junge? Die kannst du ja nicht mal essen!"

Für Kaninchen sind solche Ausstellungen längst gang und gäbe. Von deren Züchtern hat Norbert Schmidt schon manch Seitenhieb kassiert. So wie diesen: "Was willst du denn damit, mein Junge? Die kannst du ja nicht mal essen!" Der Welsleber nimmt\'s gelassen. Er weiß, was er an seinen Nagern hat. Zum Beispiel fröhliches Quieken, wenn der Orthopäde nach Hause kommt - nach den Knackgeräuschen bei der Arbeit sicher eine Wohltat für die Ohren. "Außerdem finde ich es faszinierend, unsere Tiere mit anderen zu messen", erzählt er. Eine seiner Meersäue ist sogar Europa-Champion.

Damit Walter ihr nacheifern kann, braucht sein Privatfriseur weitaus mehr als eine Bürste. Es wird gewaschen, geschnitten, geföhnt und gelegt. Und danach gut aufgepasst - nicht, dass ihm die paarungswilligen Mitbewohnerinnen vor der Ausstellung die Haarpracht zerzausen.