Namensvorschlag

Vorschläge, wie das Lamm im Wernigeröder Bürgerpark heißen soll, sind zu richten an:
Redaktion Volksstimme, Breite Straße 48,
38855 Wernigerode,
Fax: (0 39 43) 92 14 29 oder per E-Mail an die redaktion.wernigerode@volksstimme.de">Redaktion Wernigerode (Bitte Link klicken). Einsendeschluss: 21. August

Wernigerode l Der Wernigeröder Bürgerpark ist stets ein Besuch wert. Vor allem jetzt in der Ferienzeit, wenn die Sommerblumen in voller Blüte stehen und in den Tiergehegen der Nachwuchs um Streicheleinheiten bittet. Ein Lamm zieht die Aufmerksamkeit des Publikums ganz besonders an.

Ein Lämmchen ist die neue Attraktion im Wernigeröder Bürgerpark. Wenn Tierpfleger Gisbert Bürger von Gehege zu Gehege geht, weicht das fünf Wochen junge Schaf nicht von seiner Seite.

"Oh, ist das Schäflein niedlich. Darf ich es einmal streicheln?" Die Frage der jungen Besucherin, die mit ihren Großeltern im Park unterwegs ist, beantwortet Gisbert Bürger mit einen freundlichen "Na, klar". Die Antwort auf ihre nächste Frage, wie denn das schwarz-weiß-braun-gescheckte Lamm heiße, enttäuscht das Mädchen. "Es hat keinen Namen", sagt der Tierpfleger. Schnell fügt er das Wörtchen "noch" hinzu, was die kleine Tierfreundin anregt, "Lämmi" als Namen vorzuschlagen.

Weitere Vorschläge sind übrigens "ausdrücklich erwünscht", sagt Marlies Ameling und bittet die Volksstimme-Leserinnen und -Leser um Mithilfe. Der Gewinner erhalte ein Familienticket für den Besuch des Miniaturenparks "Kleiner Harz", ergänzt die Chefin des Bürgerparks, der das Lämmchen vom ersten Tag an ans Herz gewachsen sei.

"Es war tierische Nächstenliebe, es im Bürgerpark aufzunehmen", sagt Gisbert Bürger und berichtet vom Schicksal des Schäfchens, das "ein Mädchen ist". Das Muttertier habe es verstoßen. Bevor der Schäfer mit der Herde weiter zog, "fragte er uns, ob wir es haben möchten", so der 54-Jährige und fügt hinzu: "Kein anderes Schaf der Herde hätte das Lamm angenommen. Zurücklassen wollte der Schäfer es auch nicht."

Der Tierpfleger, der in Aspenstedt zu Hause ist, habe in Abstimmung mit seiner Chefin das "Findelkind" in Obhut genommen. Fortan "überredet" Gisbert Bürger nun täglich eine der Ziegen, das Lämmchen am Euter saugen zu lassen und füttert bei Bedarf Ziegenmilch mit der Flasche nach. "Es wächst und gedeiht prächtig", sagt Bürger, der sozusagen die Ersatzmutter für das Lamm ist.

Prächtig wachsen und gedeihen übrigens auch die vier kleinen Ferkel, die ein Hängebauchschwein am 1. August im Wernigeröder Bürgerpark geboren hat. "Da wir nicht alle behalten wollen, geben wir die Ferkel gern in gute Hände ab", sagt Marlies Ameling. Die Interessenten werden gebeten, sich persönlich im Bürgerpark bei der Leitung im Schäferhaus oder unter Telefon (0 39 43) 40 89 10 11 zu melden.

Neben dem tierischen Nachwuchs werden im Park in der Ferienzeit auch Bastelstunden und Pflanzenerkundungen angeboten. "Beides wird sehr gut von den Kindern angenommen", sagt Marlies Ameling und lobt das freiwillige Engagement ihrer Mitarbeiter. Außerdem ist immer noch die große Volksstimme-Leserfoto-Ausstellung "Harzblicke" zu sehen, bei der Besucher ihren Lieblings-Harzblick wählen und gewinnen können.

Bilder