Magdeburg (dpa). Eine deutliche Mehrheit der davon betroffenen Menschen in Sachsen-Anhalt will ihre alten Autokennzeichen zurück. Das ist das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie der Hochschule Heilbronn, die am Dienstag in Magdeburg vorgestellt wurde.

Knapp 77 Prozent von 2400 befragten Bürger in 10 Städten wünschen sich demnach, dass die Kennzeichen, die im Zuge von Gebietsreformen abgeschafft worden waren, wieder eingeführt würden. Das erklärte Studienleiter Ralf Borchert. Nur 7,4 Prozent wollten ihr neues Kennzeichen behalten. Auffällig sei, dass besonders viele junge Leute sich für die alten Nummernschilder ausgesprochen hätten: In der Altersgruppe der 16- bis 30-Jährigen waren das demnach 75,6 Prozent.

Mehr dazu lesen Sie am Mittwoch, 14. Dezember, in Ihrer Volksstimme.