Halle/Magdeburg (bk). Peter Vogt galt einst als "oberster Kinderpornojäger" Sachsen-Anhalts und der Rückzug des Oberstaatsanwalts im Groll hatte bereits 2010 für Aufsehen gesorgt. Nun hat das Bild des "Ritters ohne Fehl und Tadel" einen Riss bekommen. Kollegen der Staatsanwaltschaft Halle sagen, dass sich Peter Vogt "selber in den Hintern beißen" könnte. Keiner bedaure wohl mehr, als er selbst, dass durch eine "Verkettung unglücklicher Umstände" der Fall eines Magdeburger Kinderschänders nicht bis zum Schluss verfolgt wurde.
Mehr dazu lesen SIe am Freitag in Ihrer Volksstimme.