Magdeburg - Das Kleine war mit Spannung erwartet worden: In der Nacht zum Heiligabend ist im Magdeburger Zoo ein Nashornbaby geboren worden. Das sagte am Samstag Zoodirektor Kai Perret. "Mutter und Jungtier sind wohlauf." Die Spitzmaulnashorn-Kuh Mana brachte ihren Nachwuchs um 1.12 Uhr auf die Welt.

Unklar sei bislang aber, ob es sich bei dem Nachwuchs um ein weibliches oder männliches Tier handele - Nashörner verteidigen ihre Jungen, wie Perret erklärte. "Wir haben noch nicht den richtigen Blick werfen können." Die 30 Jahre alte Nashorn-Kuh brachte ihr Junges laut Zoo innerhalb von wenigen Minuten ohne Komplikationen auf die Welt. Es ist bereits ihr viertes Kalb und wiegt den Angaben zufolge bereits etwa 35 Kilogramm.

Wer wollte und zu der nächtlichen Stunde wach war, konnte die Geburt auf der Internetseite des Zoos live verfolgen. Im Magdeburger Nashornhaus war eine Kamera installiert worden und ist weiter in Betrieb, damit Tierfreunde die ersten Lebenstage des Nashorns am Computer verfolgen können.

Die Geburt eines Spitzmaulnashornes ist nach Angaben des Zoos "äußerst selten und so kann man sie sowohl im Zoo als auch in freier Wildbahn kaum beobachten". Pro Jahr würden in den 15 europäischen Zoos, die Spitzmaulnashörner züchten, nur etwa drei Exemplare geboren. Magdeburg habe 1979 als erster ostdeutscher Zoo einen Zuchterfolg melden können - am 23. Januar kam damals der Bulle Mabu auf die Welt.