Quedlinburg (dapd) l Der Oberbürgermeister der UNESCO-Welterbestadt Quedlinburg, Eberhard Brecht (SPD), hat eine positive Bilanz der Stadtsanierung gezogen. Mit dem vor 20 Jahren begonnenen Programm Städtebaulicher Denkmalschutz und anderen Programmen seien mehr als 100 Millionen Euro Fördermittel in die Stadt geflossen, sagte Brecht. Zusammen mit dem Eigenkapital dürften bisher rund 400 Millionen Euro investiert worden sein. Zeitweise habe die Stiftung Denkmalschutz geholfen, den von der Stadt nicht mehr aufzubringenden Eigenanteil zu übernehmen.

Von den mehr als 3000 Gebäuden in der Innenstadt wurden rund 60 Prozent gesichert oder saniert. Lebten 1990 nur noch etwa 2700 Menschen in der historischen Innenstadt, dürften es jetzt mehr als 5000 sein, sagte Brecht. Dass das weitgehend sanierte Quedlinburg beliebt sei, sei ein Erfolg, der sowohl auf den gewährten Förderungen als auch "auf dem außergewöhnlichen Engagement der Quedlinburger Bauherren selbst" beruhe. Auf rund 150 Millionen Euro schätzt er den Finanzbedarf an Fördermitteln, um bis 2030 weitere wichtige Vorhaben umzusetzen.