Magdeburg (js) l Das Atom-Endlager in Morsleben (Bördekreis) wird voraussichtlich erst nach 2030 völlig stillgelegt und verfüllt sein. "Wir erwarten die Genehmigung für die Stillegung 2014 oder 2015. Die Verfüllung wird dann etwa 15 bis 20 Jahre dauern", sagte Florian Emrich, Sprecher des Bundesamtes für Strahlenschutz Braunschweig, gestern vor Journalisten in Magdeburg.

Das Bundesamt will in den nächsten Wochen die Öffentlichkeit über das weitere Verfahren in Morsleben und in der Asse informieren. Dazu werden Fachleute in Infomobilen Auskunft gegben. Die Stationen sind Magdeburg (Sonnabend / Bahnof/9 bis 14 Uhr); Schöppenstedt (11. Mai / Wochenmarkt) und Schöningen (23. Mai / Wochenmarkt).

In Morsleben wurden bis 1998 radioaktive Abfälle eingelagert. Diese sollen versiegelt und das Salzbergwerk mit fast 7 Millionen Kubikmetern Salzbeton und Salzpulver verfüllt werden. Die Abfälle aus dem alten Salzstock Asse (bei Wolfenbüttel) sollen hingegen herausgeholt werden.