Südliches Anhalt (dpa) l Der Landesbauernverband Sachsen-Anhalt hat die Bioenergie verteidigt. "Das ist die Energie der Zukunft", sagte Hauptgeschäftsführer Fritz Schumann gestern in der Gemeinde Südliches Anhalt. Die Diskussion derzeit werde zu flach geführt. "Die Bioenergie hat nichts mit dem Hunger in der Welt zu tun." Nur ein Prozent der weltweiten Getreide- und Reis-Produktion werde zur Energiegewinnung eingesetzt. Es werde außer Acht gelassen, dass etwa aus dem Getreide für die Ethanolgewinnung auch Futter für die Tierhaltung behalten werde, nämlich aus besonders eiweißhaltigen Komponenten.

"Die Landwirtschaft in Sachsen-Anhalt braucht die Bioenergie als wichtiges Standbein zur Sicherung der Arbeitsplätze im ländlichen Raum", teilte der Landesbauernverband weiter mit. Getreide müsse auch zur Biosprit-Produktion genutzt werden dürfen. Die Wirtschaft investiere in die langfristig ausgelegte Nutzung von Biomasse und dürfe nicht durch einen politischen Schlingerkurs vor den Bundestagswahlen geschädigt werden. Angesichts der hohen Spritpreise hatte Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) am Wochenende die Abschaffung des Biosprits E10 gefordert.

Der Verband zog unterdessen eine gute Bilanz der Ernte von Getreide und Raps. Die Erträge seien gut durchschnittlich - die Ernte sei so gut wie abgeschlossen. Seite 12