Magdeburg l Knapp vier Wochen vor der Bundestagswahl ist die CDU in Sachsen-Anhalt die mit großem Abstand stärkste Kraft. Bundeskanzlerin Angela Merkel liegt deutlich vor SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück.

Wenn die Sachsen-Anhalter nächsten Sonntag den Bundestag wählen könnten, würden sich 43 Prozent für die CDU entscheiden. Das geht aus einer vom MDR in Auftrag gegebenen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infrast-dimap hervor. Demnach könnte die Union im Vergleich zur Bundestagswahl 2009 ihr Ergebnis um fast 13 Prozentpunkte verbessern.

Die Sozialdemokraten berappeln sich wieder ein wenig. Sie kommen in der Umfrage auf 20 Prozent - 2009 waren es desaströse 16,9 Prozent gewesen.

Federn lassen muss die Linke, die in Sachsen-Anhalt vor vier Jahren mit 32,4 Prozent alle anderen Parteien hinter sich gelassen hatte. Die Partei schmiert kräftig ab - auf 21 Prozent. Noch schlimmer erwischt es die FDP. Die Liberalen werden bei drei Prozent verortet - 2009 waren es noch 10,3 Prozent gewesen. Die Grünen können um einen Punkt auf sechs Prozent zulegen.

Bei einer Direktwahl würden sich 61 Prozent der Sachsen-Anhalter für Kanzlerin Merkel entscheiden und nur 18 Prozent für ihren sozialdemokratischen Herausforderer Steinbrück. Selbst bei SPD-Anhängern genießt die Kanzlerin hohes Ansehen. Zwar wollen 53 Prozent Steinbrück, doch immerhin jeder Dritte traut Merkel mehr zu.

Die Arbeit der schwarz-roten Landesregierung wird kritisch beurteilt. 58 Prozent der Sachsen-Anhalter sind nicht zufrieden mit dem bisherigen Wirken der Großen Koalition. Nur 38 Prozent äußern sich positiv. In Sachsen und Thüringen sind die Zufriedenheitswerte mit 59 Prozent beziehungsweise 52 Prozent deutlich höher. Dennoch kann die CDU ihre Position als stärkste Kraft in Sachsen-Anhalt ausbauen. Wenn nächsten Sonntag Landtagswahl wäre, könnte sie mit 39 Prozent der Stimmen rechnen - gegenüber der Landtagswahl 2011 ein Plus von gut sechs Punkten.