Überhangmandate sind eine Folge des seit 1953 in der Bundesrepublik geltenden Systems der personalisierten Verhältniswahl. Sie entstehen, wenn eine Partei in einem Land mehr durch die Erststimmen direkt gewählte Kandidaten in den Bundestag entsendet, als sie nach Zweitstimmen Sitze gewonnen hat.