Deutschland ist bei der Bundestagswahl am 22. September in 299 Wahlkreise eingeteilt. Jeder Wahlkreissieger zieht direkt ins oberste Parlament. Er wird über die Erststimme gewählt.

Damit Abgeordnete etwa gleich viele Wähler repräsentieren, werden aufgrund veränderter Einwohnerzahlen ab und an die Wahlkreisgrenzen neu gezogen. So hat Mecklenburg-Vorpommern für die Wahl am 22. September einen Wahlkreis verloren; Hessen gewann einen dazu.

In Sachsen-Anhalt gibt es neun Wahlkreise. Dies sind: Altmark; Börde/Jerichower Land; Harz; Magdeburg; Dessau/Wittenberg; Anhalt; Halle; Burgenland/Saalkreis und Mansfeld. 2009 gewannen in Sachsen-Anhalt fünf Kandidaten der Linken die Wahlkreise. Die CDU zählte vier Sieger. 2005, 2002 und 1998 hatten die SPD-Kandidaten alle Wahlkreise in Sachsen-Anhalt gewonnen. (js)

www.bundeswahlleiter.de