Nach Ende des 15. Verhandlungstags im Prozess gegen Jörg Kachelmann ist gestern ein Journalist vor dem Gerichtsgebäude in Mannheim vorübergehend festgenommen worden. Richter hatten dem Korrespondenten der Nachrichtenagentur dpa vorgeworfen, sie illegal abgehört zu haben. Der Journalist, der seit Monaten über den Vergewaltigungsprozess gegen Kachelmann berichtet, hatte vor dem Gebäude einen Radiobeitrag in ein Aufnahmegerät gesprochen. Dabei stand er unwissentlich vor dem Fenster eines Raumes, in dem sich die Richter nach der Verhandlung aufhielten.

Auf Initiative eines der Richter nahmen Beamte der Kriminalpolizei den Reporter vorläufig fest, beschlagnahmten sowohl das Aufnahmegerät als auch das Dienst-Handy. In einem Vernehmungszimmer sollte der Reporter sein Handy entsperren, damit die Daten herausgelesen werden könnten.

"Das Vorgehen des Gerichts ist völlig unverständlich und unbegründet", sagte dpa-Chefredakteur Wolfgang Büchner. Insbesondere die Forderung nach Herausgabe von Handy-Kontaktdaten sei "ein Angriff auf die grundgesetzlich geschützte Pressefreiheit".(dpa)