Sting (60), Rock-Musiker, verliert mit dem Älterwerden die Angst vor dem Tod. "Ich glaube, ich fürchte mich jetzt weniger davor als früher", sagte er dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Mit 60 hat man ja irgendwie ein Plateau erreicht. Wenn ich morgen sterben würde, hätte ich ein gutes Leben gehabt", fügte er hinzu. Jeder müsse lernen, mit dem Tod umzugehen. "Die Musik ist eine Möglichkeit, die Angst zu bannen. Das ist eine Form von Spiritualität, mit der ich etwas anfangen kann". (dapd)