Aufgespießt

Nächster Halt Haseloff

Trend aus Amerika: Aktuelle Promi-Namen für öffentliche Einrichtungen und Plätze

Von Axel Ehrlich
Ministerpräsident Reiner Haseloff winkt dem Bahnhof gleichen Namens zu  ? aus dem ICE.
Ministerpräsident Reiner Haseloff winkt dem Bahnhof gleichen Namens zu ? aus dem ICE. Foto: dpa

WAs wäre, wenn öffentliche Einrichtungen, sagen wir Straßenbahn-Haltestellen oder Bahnhöfe, plötzlich wie Promis hießen? Absurder Gedanke, völlig aus der Luft gegriffen. So ganz dann aber doch nicht: In New York wurde jetzt die U-Bahn-Station „72. Street“ umbenannt in „72 Streep“. Zu Ehren von Schauspielerin Meryl Streep, bekannt aus Kino-Krachern wie Kramer gegen Kramer, Der Tod steht ihr gut, Mamma Mia...

Flott auf Sachsen-Anhalt und Sachsen-Anhalt-Promis übersetzt: Bahnhof Wittenberg wird Haltestelle Haseloff, der Brockenbahnhof der Harzer Schmalspurbahn hieße künftig Brocken-Benno-Bahnhof. Sollte es in Loitsche im Bördekreis ein Hotel geben, hieße es, klar, Tokio Hotel.

Noch im Rennen: Hallervorden-Hochstraße (Dessau) – falls Dessau überhaupt eine Hochstraße hat. In Halle drohte uns ein Kai-Pflaume-Kreisverkehr und in Magdeburg ein Rondell namens Rolf Herricht. Wer die Namensgeber im Einzelnen sind und was sie wirklich mit Sachsen-Anhalt zu tun haben - einfach mal googeln. Vielleicht ist ja ansonsten aber auch alles gut so, wie es gerade ist.