Aufgespießt

Und ewig lockt der Schatz

Wie in den USA zwei Freunde Hunderte Mitmenschen ihre Corona-Kilos bekämpfen lassen

Von Siegfried Denzel
Zwei Freunde im US-Bundesstaat Utah haben 10.000 Dollar in eine Kiste gepackt und diese in den Bergen versteckt.
Zwei Freunde im US-Bundesstaat Utah haben 10.000 Dollar in eine Kiste gepackt und diese in den Bergen versteckt. Foto: Facebook

Es gibt sie wirklich – und nicht nur in der Taka-Tuka-Welt von Pippi Langstrumpf: eine prall gefüllte, gut versteckte Schatzkiste. O.k., im konkreten Fall haben wohl die Niedrig- oder gar Strafzinsen auf Bankguthaben und die Corona-Pandemie ein bisschen „nachgeholfen“, aber immerhin – Schatzkiste ist Schatzkiste, und die Suche danach ist eröffnet. Mehr als 1000 Menschen haben in den Bergen des US-Bundesstaates Utah bereits gegraben, Steine umgedreht und hohle Bäume kontrolliert, bislang aber vergebens.

Die beiden Freunde John Maxim und David Cline hatten die Idee, coronabedingte Kilo-Zuwächse ihrer Mitmenschen durch Bewegung an frischer Luft bekämpfen zu lassen. Und weil sie für ihre angesparten 10.000 Dollar ohnehin kaum Zinsen von der Bank erhalten, packten sie Scheine und Münzen in eine Kiste, versteckten sie und riefen in sozialen Medien zur Schatzsuche auf, wie „Fox News“ gestern berichtete: Sie hätten einfach einen „sicheren, lustigen Weg“ gesucht, die Leute ins Freie zu locken. Nun freuen sich die beiden diebisch, wie gut ihre Idee funktioniert.

Was lernen wir daraus? Etwa, wenn Sie Ihren Garten mal wieder umgraben lassen wollen ...