Kriminalität

Behörde: Zahl der illegal gehaltenen Hunde steigt

Von dpa 17.09.2021, 15:27 • Aktualisiert: 19.09.2021, 22:43
Das Wort "Polizei" steht auf einem Einsatzwagen.
Das Wort "Polizei" steht auf einem Einsatzwagen. Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Trier - In Rheinland-Pfalz ist die Zahl der illegal gehaltenen gefährlichen Hunde nach Angaben der Aufsichtsbehörde ADD in den vergangenen Monaten gestiegen. Schwere Beißvorfälle mit gefährlichen Hunden in anderen Bundesländern seien ein Anlass zur Warnung, teilte eine ADD-Sprecherin am Freitag in Trier mit. In diesem Jahr habe es hierzulande bislang 13 Fälle von unerlaubter Haltung und neun Fälle von illegaler Zucht gegeben. Es zeige sich eine Zunahme, wobei Vergleichszahlen aus dem Vorjahr zunächst nicht genannt wurden. Insbesondere gehe es um die Hunderassen American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier und Pitbull-Terrier. In Rheinland-Pfalz dürfen Hunde dieser Rassen nur mit Erlaubnis und unter strengen Auflagen gehalten werden.

Aufgrund schlechter Zuchtbedingungen komme es häufiger zu Krankheiten und aggressivem Verhalten dieser Hunde. Oftmals würden Hunde als American Bully oder Bulldoggen-Mix angeboten. Laut ADD sind diese Rassen besonders gefährlich, weshalb auf einen Kauf verzichtet werden solle. Wer ohne Erlaubnis als gefährlich eingestufte Hunde hält, muss laut ADD mit Bußgeldern oder strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Zudem würden illegal gehaltene Hunde sichergestellt und in Tierheimen untergebracht.