Offenbach (dpa) - Deutschland stehen die bislang kältesten Tage dieses Winters bevor. Ab Sonntag erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) fast überall Dauerfrost, in den Nächten kann die Luft in den Mittelgebirgen sogar auf Werte bis zu minus 20 Grad abkühlen.

"Kurz vor dem meteorologischen Frühlingsbeginn am 1. März läuft der Winter noch einmal zur Hochform auf", sagte ein DWD-Meteorologe am Freitag in Offenbach.

Dabei bleibt es in den meisten Regionen Deutschlands trocken und sonnig. Nur an der Ostsee kann es zu Wochenbeginn kräftig schneien. Dort können am Montag bis zu 20 Zentimeter Neuschnee fallen.

Grund für die Kältewelle ist ein starkes Hochdruckgebiet am Nordpol, das warme Luft in die Polregionen führt. Gleichzeitig fließt dabei die Kaltluft aus der Arktis über Nordsibirien hinweg nach Süden. "Da nützt auch der Sonnenschein, der uns unter Hochdruckeinfluss in der trockenen Kaltluft erwartet, nichts mehr", sagte der Wetterkundler.

Wie lange es so frostig bleibt, können die Meteorologen noch nicht sicher sagen. "Ob gegen Ende der Woche dann eine Milderung Schnee und Glatteis bringt, oder ob sich die arktische Kälte fortsetzt, ist noch unsicher."

Deutscher Wetterdienst