Theater

Giffey und Woidke zum Tod von Eva-Maria Hagen

Von dpa Aktualisiert: 20.08.2022, 14:11
Eva-Maria Hagen (r) als Barbarin Medea.
Eva-Maria Hagen (r) als Barbarin Medea. Stefan Hesse/dpa/Archivbild

Berlin - Berlins Regierende Bürgermeisterin, Franziska Giffey (SPD), hat Eva-Maria Hagen als eine „selten vielseitige Künstlerin“ bezeichnet. Auch Berlin sei „immer wieder der Ort ihrer Kunst und ihres Lebens“ gewesen, hieß es in einer Mitteilung aus der Senatskanzlei von Freitag. „Eva-Maria Hagen wird uns als große Persönlichkeit im Gedächtnis bleiben. Die Theaterstadt Berlin trauert um eine bedeutende Schauspielerin.“

Auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke äußerte seine Trauer. „Meine Erinnerungen an Eva-Maria Hagen sind so vielgestaltig wie ihre Talente. Sie hatte Charme, Charakter und Charisma“, sagte der SPD-Politiker laut einer Mitteilung. Die Freude sei groß gewesen, als sie nach dem Mauerfall wieder in Babelsberg drehte. „Eva-Maria Hagen war aus gutem Grund ein „Brandenburger Kopf“. Sie war mit ihrer Kunst eine überaus bekannte und beliebte Botschafterin unseres Landes.“

Die Schauspielerin, Sängerin und Autorin Eva-Maria Hagen starb am 16. August im Alter von 87 Jahren in Hamburg, wie das Management im Auftrag der Familie am Freitag mitteilte.