Neue Fälle im Bistum Magdeburg

01.09.2010, 04:17

Magdeburg (epd). Im Bistum Magdeburg sind neue Fälle von sexuellem Missbrauch bekanntgeworden. Ermutigt durch die aktuelle Debatte hätten sich zusätzlich Frauen und Männer gemeldet und von sexueller Gewalt gegen Minderjährige berichtet, die sie selbst erleiden mussten oder wovon sie erfuhren, teilte ein Bistumssprecher gestern mit.

Die der Bistumsleitung derzeit vorliegenden Anzeigen und Hinweise erstreckten sich über einen Zeitraum von 60 Jahren und umfassten acht Beschuldigte. In diesen Fällen sei sexuelle Gewalt nachgewiesen oder glaubhaft angezeigt worden.

Sechs der Beschuldigten seien Priester gewesen oder sie übten die Tätigkeit noch aus. Vier von ihnen sind laut Bistum bereits verstorben. Die Vergehen der beiden noch lebenden Priester seien nach staatlichem und kirchlichem Recht aufgearbeitet.

Zwei der acht Anschuldigungen stammten aus den vergangenen fünf Jahren und richteten sich gegen Personen, die keine Priester sind. In diesen beiden Fällen ermittle derzeit die Staatsanwaltschaft.