Wahlen

NRW-Grüne sehen solide Ausgangslage für Landtagswahl

Von dpa 27.09.2021, 09:12 • Aktualisiert: 27.09.2021, 14:29
Mona Neubaur (Die Grünen) spricht.
Mona Neubaur (Die Grünen) spricht. Marcel Kusch/dpa/Archivbild

Düsseldorf - Die nordrhein-westfälischen Grünen sehen mit ihrem bisher besten Landesergebnis bei einer Bundestagswahl eine „solide Ausgangslage“ für die Landtagswahl im Mai 2022. „Aber es ist kein Selbstläufer“, sagte die Grünen-Landesvorsitzende Mona Neubaur am Montag der Deutschen Presse-Agentur. „Wir haben unser historisch bestes Ergebnis geholt und sind trotzdem unter dem von uns erhofften Potenzial geblieben“, sagte sie. „Insofern ist der Wahlsieg für uns ambivalent.“

Die NRW-Grünen schicken über ihre Landesliste 24 Abgeordnete in den neuen Bundestag sowie vier Direktkandidaten- und kandidatinnen, die in Köln, Aachen, Bonn und Münster Wahlkreise gewonnen hatten. Sie stellen damit die größte Grünen-Landesgruppe im Bundestag.

Ab jetzt gehe es für die Grünen in die Vorbereitung zur Landtagswahl im Mai 2022 - auch personell, sagte Neubaur. Im Dezember entscheidet ein Grünen-Landesparteitag über die personelle Spitzenaufstellung. Neubaur werden gute Chancen eingeräumt, Spitzenkandidatin der NRW-Grünen zu werden.

Die SPD ist bei der Bundestagswahl in Nordrhein-Westfalen laut vorläufigem Endergebnis mit 29,1 Prozent stärkste Kraft geworden. Die CDU kam mit 26 Prozent auf Platz zwei, die Grünen auf Platz drei mit 16,1 Prozent. Die FDP kam auf 11,4 Prozent.

Mit Blick auf mögliche künftige Koalitionen sagte Neubaur, mit der FDP habe es „maximale Gegensätze in der Vergangenheit“ gegeben. Bei einer liberalen und offenen Gesellschaft sowie selbstbestimmten Lebensweise könnten sich Grüne und FDP aber „gut treffen“.

Klar sei für die Grünen aber, dass ein Modernisierungsschub dringend notwendig sei. Dazu gehöre eine klimaneutrale Verkehrswende, der Weg der Wirtschaft zur Klimaneutralität und die Digitalisierung in den Bildungsinstitutionen. „Das wird auch eine Linie zur Landtagswahl sein.“