Kirche

Papst attestiert Woelki „große Fehler“

Von dpa 24.09.2021, 12:42 • Aktualisiert: 27.09.2021, 14:27
Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln, gibt ein Interview.
Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln, gibt ein Interview. Oliver Berg/dpa/Archivbild

Rom/Köln - Papst Franziskus hat dem Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki bei der Aufarbeitung der Missbrauchsvorwürfe „große Fehler“ vorgeworfen, ihn aber im Amt belassen. Das teilte der Heilige Stuhl am Freitag mit und bestätigte dabei, dass Woelki von Mitte Oktober bis zum 1. März eine „geistliche Auszeit“ nehme. In seiner Abwesenheit werde Weihbischof Rolf Steinhäuser als Apostolischer Administrator eingesetzt, kündigte der Vatikan zudem an.

Bei Woelki „hat sich kein Hinweis darauf ergeben, dass er im Umgang mit Fällen sexuellen Missbrauchs rechtswidrig gehandelt hat“, hieß es in dem Schreiben aus Rom. Die Behauptung, der Kardinal habe etwas vertuschen wollen, sei widerlegt. „Dennoch hat Kardinal Woelki in der Herangehensweise an die Frage der Aufarbeitung insgesamt, vor allem auf der Ebene der Kommunikation, auch große Fehler gemacht. Das hat wesentlich dazu beigetragen, dass es im Erzbistum zu einer Vertrauenskrise gekommen ist, die viele Gläubige verstört.“