Wahlen

SPD-Kandidat Baldy gewinnt Direktmandat in Mainz

Von dpa 27.09.2021, 06:57

Mainz - Mit knappem Vorsprung hat der rheinland-pfälzische SPD-Kandidat Daniel Baldy den Wahlkreis Mainz gewonnen. Laut Landeswahlleiter erhielt der Lehrer am Sonntag nach Auszählung aller Stimmen 24,9 Prozent der Erststimmen. Ursula Groden-Kranich von der CDU kam nur auf 23,6 Prozent. Sie hatte das Direktmandat bei den Bundestagswahlen 2017 und 2013 geholt.

Die grüne Spitzenkandidatin Tabea Rößner erreichte 18,7 Prozent der Erststimmen. Sozialmediziner Gerhard Trabert vom Verein Armut und Gesundheit holte für die Linke 12,4 Prozent.

Bei den Zweitstimmen hat die SPD mit 26,7 Prozent auch die Nase vorn. Die Grünen kamen mit 23 Prozent auf Platz zwei. Die CDU, die bei den Bundestagswahlen 2017 und 2013 die Mehrheit der Zweitstimmen auf sich vereinen konnte, erreichte nur 21,2 Prozent.