USA und China brauchen für Handelsgespräche länger

Washington (dpa) - China und die USA werden ihren Handelsstreit nicht innerhalb der selbst gesetzten Frist bis zum 1. März beilegen. Die größten Volkswirtschaften der Welt vereinbarten weitere Gespräche in der kommenden Woche. US-Finanzminister Steven Mnuchin sprach nach einer zweitägigen Verhandlungsrunde von "produktiven" Unterredungen. Chinas Präsident Xi Jinping betonte, es habe "wichtige Fortschritte" gegeben. Am 1. März endet offiziell ein 90-tägiger "Waffenstillstand", den beide Seiten beim G20-Gipfel Anfang Dezember vergangenen Jahres vereinbart hatten.