Hannover (dpa) - Der bei der Wahl zum CDU-Vorsitz unterlegene Friedrich Merz will in diesem Jahr nicht mit Wahlkampfauftritten für seine Partei werben.

Die Wahlkämpfe müssten von denen geführt werden, die sich um Mandate bewerben, dies gelte für die Europawahl wie auch für die Landtagswahlen, sagte Merz in Walsrode am Rande einer Klausurtagung der niedersächsischen CDU. "Ich werde nicht in die Wahlkämpfe gehen. Ich habe kein Mandat, weder im Parlament noch in der Partei, auch nicht in der Regierung." Er werde die Partei und die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer aber unterstützen und gerne Rat geben. Der Finanzexperte hatte beim CDU-Bundesparteitag Anfang Dezember die Kampfabstimmung knapp gegen Kramp-Karrenbauer verloren.